regenbogenbruecke


Regenbogenbrücke

Man sagt, wenn Tiere sterben, dann gehen sie über die Regenbogenbrücke. Auf der anderen Seite finden sie ein
wunderschönes Land, wo alle friedlich miteinander leben, wo kein Leid existiert. Tiere finden ihre alten Partner
wieder, sie sind nie hungrig und nie böse. Wir hoffen sehr, dass es diesen Ort gibt.

Wir standen da und sahen ihn hinter dem Horizont verschwinden. Als wir versuchten Lebewohl zu sagen, liefen Tränen über unsere Gesichter. Die Kaninchen an der Regenbogenbrücke riefen voll Begeisterung: "Schaut! Da kommt er!" und sprangen vor Freude.

Es gibt eine Brücke, die verbindet den Himmel und die Erde. Gerade noch auf dieser Seite der Regenbogenbrücke liegt ein Land von Wiesen, Hügeln und Tälern mit saftigem, grünem Gras. Wenn ein geliebter Gefährte stirbt, dann geht er zu diesem Ort. Es gibt immer zu fressen, Wasser und warmes Frühlingswetter. Die alten und gebrechlichen Tiere sind wieder jung. Die kranken wieder gesund. Es fehlt nur eine Sache: Sie sind nicht mit dem speziellen Menschen zusammen, der sie auf der Erde geliebt hat. So rennen und spielen sie jeden Tag. Bis der Tag kommt, an dem eines plötzlich aufhört zu spielen und aufschaut. Die Nase zittert, die Ohren sind aufgestellt. Die Augen starren. Und plötzlich rennt dieses eine von der Gruppe weg.

Es hat Dich gesehen und wenn Du und Dein Freund sich treffen, dann nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn. Dann überschreitet ihr die Regenbogenbrücke zusammen, um nie mehr getrennt zu werden.


Leider mussten auch wir schon ein paar unserer Anvertrauten über die Regenbogenbrücke gehen lassen.
Keines von ihnen ist vergessen, jedes lebt auf seine Weise in unserem Herzen weiter. 

 

tr>

Bild Infos Geschichte
 #    2017

Black:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Sommer 2012
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Mantelschecke schwarz-weiß

bei uns seit: 27.09.15
gest: 02.12.17

Herkunft: privat (Berlin) 

Todesursache: unbekannt

Die Besitzer von Black haben ihn abgegeben, weil er und seine Partnerin "Pearl" nicht stubenrein wurden. Mit vielen Tricks haben sie versucht, den beiden die Reinlichkeit beizubringen, aber letztendlich kamen sie zu dem Schluss, dass die beiden in Innenhaltung nicht glücklich werden. So kamen sie zu uns.

Charakter: Black war anfangs dominant und gant schön garstig, das hat sich aber gelegt und mittlerweile ist er eher am Ende der Rangordnungskette.

Krankheiten: neigte zu Blasengries. Seit er in AUßenhaltung ist, hat er keine Probleme mehr.

Francy hat den Kindern anfangs noch viel Spaß gemacht, bis die Eltern feststellten, dass viele junge Kaninchen auch viel Unsinn im Kopf haben und viel Dreck machen. Und dann hatten sie noch nicht mal mehr Lust auf die Eltern der Kaninchen... schade. Aber die 6 Stück, Mama, 2 Töchter und 3 Söhne sind bei uns eingezogen.

Charakter: Francy ist neben Sammy II. die CHefin in der großen Außengruppe. Sie ist dominant, aber genauso liebevoll. Denn in ihren Chef hat sie sich verliebt. Beide verbringen sehr viel Zeit miteinander - beim Fressen, Kuscheln oder "herrschen".

Rent-a-rabbit:
*seit 14.12.13 nach Bremen
* zurück seit 08.03.15 in der Notstation

Francy:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: März 2013
Rasse: Kaninchen

Farbe: schwarz mit weißem Stern

bei uns seit: 11.06.13
gest: 02.12.17
Herkunft: privat

Todesursache: unbekannt (tot aufgefunden)


 

Glory:

Geschlecht: weiblich
geb: ca 2009
gest: 29.11.2017

Rasse: Mischling

Farbe: wildfarben mit weiß


bei uns seit: 31.05.2011
Herkunft: privat


Todesursache: Einschläfern

Auch sie gehörte zu der Gruppe Kaninchen, die eigentlich geschlachtet werden sollte. Eine Tierfreundin hatte sie und ihre Verwandten vorm Schlachter gerettet, konnte sie aber nicht lange halten. Sie hatten vorübergehend in einer Pferdebox gewohnt. Als diese gebraucht wurde, mussten die Kaninchen weg und so kam Glory zu uns.

Nach über einem Jahr haben wir in Saarbrücken für sie ein tolles zu Hause gefunden, eigentlich als Leihkaninchen. Sie hat ihren Partner dort auch überlebt, sollte aber länger bleiben. Nach vielen Jahren dort musste sie aufgrund starker und schmerzhafter Arthrose erlöst werden.

Rent-a-rabbit:
* seit 08. September 2012 in Saarbrücken

 

Watson:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 2006
Rasse: Löwenkopf
Farbe: schwarzgrau

bei uns seit: 09.05.17
gest: 26.11.2017
Herkunft: privat


Todesursache: Altersschwäche

Teddy:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Juni 2009
Rasse: Zwergwidder

Farbe: Thüringer
Idealgewicht: 1,8 kg

bei uns seit: 06.06.2015
gest: 25.11.2017
Herkunft: privat


Todesursache: plötzlich gestorben (hatte Veränderungen an der Wirbelsäule und in der Vergangenheit einen e.c. Schub)

 
Wir haben Dalma von Freunden in die Hand gedrückt bekommen. Deren Nachbarn hielten seit vielen Jahren Kaninchen, aber nicht besonders artgerecht und mittlerweile auch nicht mehr gerne. Dalma war die letzte Überlebende und hockte in einem engen Stall. Ohne artgerechtes Futter, selten Bewegung und ohne vernünftige tierärztliche Versorgung.
Dalma war schon recht alt, als sie zu uns kam und wir stellten schnell Probleme fest: sie hatte ein vergrößertes Herz, Arthrose und akute Probeme beim atmen. Sie schluckte sehr viel Luft, was zu Blähungen führte. Wir versuchten, Dalma mit Medikamenten zu behandeln, was uns aber nicht sehr lang glückte. Sie starb bald, wobei man sagen muss, dass sie für ihre Größe ein gutes Alter erreicht hat. Und zum Schluss immerhin noch Wiese, Freunde und leckeres Futter.

 

Dalma:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 2010
Rasse: Riesenkaninchen-Mix
Farbe: weiß-schwarz
Idealgewicht:  ca. 4 kg

bei uns seit: 10.08.17
gest: 30.10.2017
Herkunft: privat (Boksee)


Todesursache: verstarb durch einem schwerwiegenden Herzfehler mit Aufgasung durch Schnappatmung

Emmi:

Geschlecht: wbl, kastriert
geb: Juni 2014
Rasse: Farbenzwerg
Farbe: grau

bei uns seit: 05.03.17
gest: 16.10.1985
Herkunft: privat (Kiel)


Todesursache: unbekannt, möglicherweise Kolik

 

Maya:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 26.02.2016
Rasse: Crested

Farbe: rot-weiß

bei uns seit: 21.05.2016
gest: 10.10.17
Herkunft: Tierheim Schlage

Todesursache: verschwunden, möglicherweise durch Marder oder große Katze getötet

 

Rika:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 26.02.2016
Rasse: Rosettenmeerschwein

Farbe: rot, mit wenigen weißen Punkten

bei uns seit: 21.05.2016
gest: 10.10.17
Herkunft: Tierheim Schlage

Krankheiten: verschwunden, möglicherweise durch Marder oder große Katze getötet

 

Malou:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Thüringer

bei uns seit: 09.09.17
gest: 09.10.17

Herkunft: Privatabgabe aus Molfsee

Todesursache: Marderbiss

 

Mo:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 13.01. 2009
gest: 06.10.2017
Rasse: Angora-Löwenkopf-Mix
Farbe: weiß
Idealgewicht: 1,2 kg

bei uns seit: 29.10.2016
Herkunft: privat

Todesursache:  Immunsystem wurde immer schwächer

Mo ist schon ein älterer Herr, der leider mit jüngeren Kaninchen nicht klar kommt. Sie fressen ihm das Futer weg und schubsen ihn herum. Mo kam deswegen zu uns, weil er bei den Besitzerin in der Gruppe zu kurz kam. Bei uns wohnt er nun in einer Rentnergruppe, in der den ganzen Tag gekuschelt wird.

Charakter: Mo ist etwas zurückgezogen und mag es nicht so gern, angefasst oder gefüttert zu werden. Dann zwickt er auch gern mal oder macht sich mehr oder weniger flink von dannen.

Pflegebedarf: Mo ist nur eine "halbe" Portion und braucht etwas Zufutter. Außerdem kam er schon mit leicht eiternden und tränenenden Augen  zu uns, die Sache verschlimmerte sich und eines der Augen musste entfernt werden.

 

Cleo:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: unbekannt
gest: 03.10.17
Rasse: Rex
Farbe: ZWergwidder weiß

Idealgewicht: 2 kg (derzeit leicht drüber)

bei uns seit: 09.03.16
Herkunft: in einem Rostocker Park gefunden


Todesursache: unbekannt

 

Charakter: sehr zutraulich und verfressen. Sie lässt sich anfassen, wenn ein Leckerli als Belohnung wartet.

Pflegebedarf: Beobachtung und ggf. Behandlung der Hautfaltenbildung. Wegen ihres dünnen Rexfells ist sie nur bedingt für die ganzjährige Außenhaltung geeignet.

Rent-a-rabbit:
*seit 19.11.16 nach Frechen
*seit 07.07.17 zurück in der Notstation

Vielen Dank an die ehemaligen Leihkaninchenbesitzer für die Übernahme der Patenschaft

 

Klokov:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 2009
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: schwarz

Idealgewicht: 1,8 kg

bei uns seit: 22.11.15
gest: 03.10.17

Herkunft: privat (Berlin)

Todesursache: unklar

Die Dame mit dem ungewöhnlichen Namen hat den weg aus Berlin zu uns gefunden, weil ihr Partner gestorben war und die Besitzerin die Kaninchenhaltung beenden wollte.

Charakter: Klokov ist eine sehr aufgeweckte Dame, der man ihr Alter nicht anmerkt. Sie ist aber auch schüchtern und fast nur langsam Vertrauen zu anderen Kaninchen. Sie hält lieber Abstand, als das sie kuschelt.

Krankheiten: Derzeit keine bekannt.

 

Lexa:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. Sommer 2012
Rasse: Löwenkopf-Widder

Farbe: loh (schwarz)
Idealgewicht: 2kg

bei uns seit: 01.06.13
Herkunft: privat

Krankheiten: durch einen Marder getötet

Lexa ist das Opfer einer Laune geworden. Schnell wurde sie aus dem Tierladen gekauft, mit einem anderen Kaninchen zusammen in einen Käfig gesteckt und man wunderte sich, warum es nicht klappt. Eine Bekannte hat Lexa dann nach eigenem Ermessen rausgeholt und bei uns ein schönes zu Hause gesucht.

Charakter: Sie ist unauffällig, unkompliziert und eher unterwürfig. Sie frisst gut und problemlos.

Rent-a-rabbit:
*seit 03.07.13 nach Stuttgart
*seit 04.02.14 nach Crailsheim
*seit 13.12.15 zurück in der Notstation
*seit 26.03.16 nach Hamburg

 

 

 

 

Jack:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Sept. 2011
Rasse: ZwergWidder
Farbe: weiß, blaue Augen

bei uns seit: 02.06.13
gest: 16.09.17
Herkunft: privat


Todesursache: möglicherweise e.c. Schub

Jack stammte aus privater Haltung. Die Halter mussten sich von den Tieren trennen, weil sich die persönlichen Lebensumstände geändert haben (Scheidung). Jack kam zu uns und wurde bald zu einem Leihkaninchen. Sehr lange lebte er in seinem "Leihzuhause" und es wurde schließlich seine letzte Station. Über 4 Jahre hat er seine Partnerin begleitet. Dennoch sarb der hübsche Kerl viel zu viel. Er erkrankte plötzlich und schwer an E.C., ob er wirklich daran gestorben ist, können wir nicht genau sagen.

Rent-a-rabbit:
*seit 05.07.13 nach Waake bei Göttingen

 

 

Charly:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 2009
Rasse:
Farbe: rot mit weiß

Idealgewicht:  gut 2kg

bei uns seit: 22.07.17
gest: 07.09.17
Herkunft: privat


Todesursache: unbekannt

 

Lou:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 2013
Rasse: Neuseeländer
Farbe: blau

bei uns seit: 19.08.17
gest: 02.09.17
Herkunft: privat (Frankfurt)


Todesursache: unbekannt

 

Popeye:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 2012
Rasse: Löwenkopfwidder
Farbe: weiß mit silber Schimmer

bei uns seit: 22.07.17
gest: 24.08.17
Herkunft: privat (Bad Oldesloe)


Todesursache: unbekannt

 

Nucki:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 2012
Rasse: Farbenzwerg
Farbe: wildfarben

Idealgewicht:  noch unbekannt

bei uns seit: 22.07.17
gest: 23.08.17
Herkunft: privat (Hamburg)


Todesursache: unbekannt

 

Lenny:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. 2006
Rasse: Zwergwidder
Farbe: thüringer
Idealgewicht: 2,2 kg

bei uns seit: 18.08.15
gest: 16.08.17

Herkunft: privat (Wallenhorst) 

Haltung: Außenhaltung in unserer Handicap-Gruppe
Todesursache: generelle Abmagerung / Erschöpung; deswegen Einschläferung

 

Digga:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 2014
Rasse: Löwenkopfwidder
Farbe: schwarz

Idealgewicht:  gut 2 kg

bei uns seit: 22.07.17
gest: 13.08.17
Herkunft: privat (Hamburg)


Todesursache: vmtl RHDV2

 
 

Urmel:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ?
Rasse: größeres Mixkaninchen
Farbe: Rhönfarben rot-braun-grau

bei uns seit:
gest: 09.08.17
Herkunft: Privatabgabe


Todesursache: musste erlöst werden, weil er Atemprobleme durch einen Lungenabszess hatte

 

Theo:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. 2007
Rasse: Farbenzwerg
Farbe: Holländer schwarz-weiß
Idealgewicht: ???

bei uns seit: 03.10.15
gest: 09.08.27

Herkunft: privat (Hannover)

Todesursache: in der Aufwachphase nach einer OP gestorben, er hatte sich das Bein gebrochen und das sollte abgenommen werden.

Theo kam zu uns, weil seine Partnerin gestorben war und er nicht alleine bleiben sollte. Er ist schln "älteren Semesters" und deswegen zeigte sich bei uns auch schon eine ernthafte Erkrankung: er hatte Steine in der Blase. Diese mussten wir operativ entfernen lassen. Davon hat sich der kleine Mann gut erholt.

Charakter: Theo ist recht schüchtern und gibt sich sehr reserviert. Es gällt ihm derzeit schwer, Anschluss zu finden.

Krankheiten: neigt zu Blasenschlamm und Blasensteinbildung. Muss halbjährlich geschallt werden, da sich die Steine gerne hinter einer dicken Blasenwand verstecken und kaum tastbar sind. Zudem neigt er zu Abszessen und ist bereits zwei mal aufwendig operiert worden.

 

Sparrow:

Geschlecht: mnl, unkastriert
geb: ca. 2016
Rasse: Zwergwidder
Farbe: schwarz

bei uns seit: 08.07.17
gest: 08.08.17
Herkunft: ebay Kleinanzeigen / Bunny Hilfe


Haltung: separat einzeln

Todesursache: vmtl. RHDV2

 

Arabella:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ?
Rasse: Deutscher Widder
Farbe: Mantelschecke braun-weiß

bei uns seit: 06.06.17
gest: 07.08.17
Herkunft: Züchteraufgabe und Rettung über Kaninchenschützer


Todesursache: Vermutlich RHDV2

 

Belana:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ?
Rasse: Deutscher Widder
Farbe: Mantelschecke braun-weiß

bei uns seit: 06.06.17
gest: 07.08.17
Herkunft: Züchteraufgabe und Rettung über Kaninchenschützer


Todesursache: Vermutlich RHDV2

 
 

Wilma:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: Mitte 2016
Rasse: Deutscher Widder
Farbe: Mantelschecke braun-weiß

Idealgewicht:  ca. 4 kg

bei uns seit: 31.07.17
gest: 05.08.17
Herkunft: Kaninchenretter aus Oldenburg


Todesursache: vermutlich RHDV2

 

Amy:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 2009
Rasse: Zwergwidder
Farbe: hellbraun/thüringerfarben

Idealgewicht:  2kg

bei uns seit: 20.05.17
gest: 04.08.17
Herkunft: privat


Todesursache: Tumor in der Gebärmutter mit Metastasen in der Lunge

Amy kam zu uns, weil ihr Partner im privaten zu Hause gestorben war und die Besitzerin die Kaninchenhaltung beenden wollte. Amy wirkte schon etwas älter, immerhin hatte sie schon 8 Jahre erlebt. Und zunächst blieb sie in unserer großen Außengruppe. DOrt nahm sie recht schnell ab. Beim Tierartbesuch stellte die Ärztin eine Veränderung in der Gebärmutter fest. Ein Röntgenbild zeigte einen Gebärmuttertumor auf, der bereits Metastasen in der Lunge gebildet hatte. Die Prognose war also nicht gut. Wir separierten Amy in eine ruhigere Gruppe in der sie kurz aufblühte, dann aber ziemlich schnell an ihrem Leiden verstarb. Wir haben sie nur kurz  kennengelernt und nicht mehr als einen Lebensabend in Gesellschaft und Außenhaltung bieten können. Wir sind sehr traurig, dass wir Amy nicht länger einen Platz bei uns bieten konnten.

Maxie:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb:  14.01.2007
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Mantelschecke schwarz-weiß

bei uns seit: 29.10.2016
gest: 31.07.2017
Herkunft: privat (Neumünster)

Todesursache: Einschläfern wegen Atemnot durch einen Tumor in der Lunge

Maxie kam schon in hohem Alter zu uns, weil ihr Partner gestorben war. Maxie war eine selbstbewusste, ziemlich kecke Kaninchendame. Sie hatte nur ab und an Probleme mit der Verdauung. Sie war also etwas sensibel und lebte als Chefin in unserer Rentnergruppe. Ihr Lieblingsplatz war immer die Kuschelröhre der Katzen. Von Monat zu Monat wurden Maxie unfitter. Sie verlor an Gewicht, ihre Verdauungsprobleme häuften sich. Schließlich ließen wir sie einmal durchchecken und es stellte sich heraus, dass Maxie einen Tumor in der Lunge hatte, mutmaßlich eine Metastase aus der Gebärmutter. Maxie lebte nicht lange mit der Diagnose, die Medikamente sprachen nicht gut an und ihre Kräfte waren nach 10 Jahren und gut 6 Monaten aufgebraucht. Wir mussten sie erlösen lassen, damit sie keinen qualvollen Erstickungstod erleidet.
 

Kati:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 2013
Rasse: Zwergwidder
Farbe: weiß, blaue Augen

bei uns seit: 05.06.17
gest: 28.07.17
Herkunft: privat


Todesursache: unbekannt

 

Lilly:

Geschlecht: wbl, kastriert
geb: ca. Ende 2005
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: braun-weiß-schwarz

bei uns seit: 22.08.2016
gest: 24.07.17
Herkunft: privat (Hamburg)

Todesursache: nach langer Krankheit durch e.c., Arthrose und chronischen Kaninchenschnupfen ist sie schließlich in hohem Alter an Erschöpfung gestorben.

 

Milena:

Geschlecht: weiblich
geb: ca 2009

Rasse: Mischling
Farbe: wildfarben mit weiß
Gewicht: ca. 3 kg

bei uns seit: 31.05.2011
gest: 03.07.17
Herkunft: privat
Haltung: Großgruppe in Außenhaltung (versuchsweise)

Todesursache: körperliche Erschöpfung im Alter

 

Sie gehört zu der Gruppe Kaninchen, die eigentlich geschlachtet werden sollte. Eine Tierfreundin hat sie und ihre Verwandten vorm Schlachter gerettet, konnte sie aber nicht lange behalten (hielt sie in einer Pferdebox).

 

Rent-a-rabbit:
* seit 01.11.11 in Holzgerlingen (Baden-Württemberg)
* seit 28.12.12 zurück in der Notstation
* seit 06.04.13 nach Hasselroth in der Nähe von Hanau
* seit 29.11.14 zurück in der Notstation

EINE LANGJÄHRIGE FREUNDIN HAT UNS VERLASSEN
Sie kam vor 6 Jahren zu uns, und hat uns seitdem fast ununterbrochen begleitet. Sie hatte schlimme Arthrose in allen Beingelenken, sie hatte Schmerzen beim Laufen und war nicht ganz trocken. Aber sie war eine Erscheinung und ein ganz besonderes altes Mädchen. Etwas stur und eigensinnig, dafür umso liebenswerter. Mit ihr und ihren Geschwistern hat die Arbeit unserer Notstation damals eine andere Dimension erreicht. Sie war eines unserer ersten Leihkaninchen und hat auch dort das Herz ihrer Besitzer zum Schmelzen gebracht. Sie haben in den letzten Jahren für sie eine Patenchaft übernommen. Jetzt hoffen wir, dass sie auf der Regenbogenwiese wieder flitzen kann.

Rent-a-rabbit:
* seit 02. August 2012 in Stuttgart
* seit Juni 2014 zurück in der Notstation

Tonya:

Geschlecht: weiblich
geb: ca 2009

Rasse: Mischling
Farbe: wildfarben mit weiß
Gewicht: ca. 3 kg

bei uns seit: 31.05.2011
gest. 31.05.2017
Herkunft: privat

Todesursache:
Alter / Madenbefall

 

Sophie:

Geschlecht: wbl
geb: ca. Sommer 2010
gest: 19.04.2017
Rasse: Widderkaninchen

Farbe: Mantelschecke braun-weiß

bei uns seit: 15.07.2012
Herkunft: Kaninchenschutz

Todesursache: unbekannt

Sie hatte leider das traurige Schicksal ausgesetzt worden zu sein. Polizisten haben sie in einem Stadtpark aufgesammelt und zum Kaninchenschutz gebracht. Weil die Besitzer sie so rücksichtslos entsorgen wollte (freilebende Kaninchen sterben meistens früher oder später an Myxomatose) haben wir keine Angaben über Alter oder die bisherige Geschichte.

Sophie war immer eine sehr muntere und pfiffige Dame. Die erste Vergesellschaftung als Leihkaninchen ging schief, aber in ihrem zweiten zu Hasue konnte sie etwas länger bleiben. Bis sie hier leider starb .Sie hatte mehrere Mittelohrentzündungen überstanden. Dann ist sie ohne Vorwarnung ziemlich zeitgleich zu ihrem Partner eingeschlafen.

Rent-a-rabbit:
*seit 10.06.13 nach Haßloch
* seit 16.06.13 zurück in der Notstation (Vergesellschaftung hat nicht geklappt)
* seit 27.09.15 nach Rostock

 

Ihre Besitzerin musste sich aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen von ihr trennen. In Tosca steckte ein wahres Energiebündel aber auch eine tückische Krankheit: sie hatte einen Herzfehler und neigte deshalb bei Streß zu Ohnmacht.

Eine Behandlung ihrer Symptome war schwierig, da jede Berührung Streß bei ihr auslöste. Wir beschrnkte Untersuchungen und Medikamente auf ein Minimum. Mit der Zeit wurden ihre Beschwerden immer schlimmer und sie bekam zu dem Atembeschwerden durch das schwache Herz auch Waser in der Lunge und möglicherweise einen Tumor.

Wir konnten ihr nicht mehr helfen und mussten sie gehen lassen.

 

Tosca:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 27.07.2008
gest: Ende März 2017
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: braun
Idealgewicht: ?

bei uns seit: 01.08.15
Herkunft: privat (Rostock)

Todesursache: langjährige Herz- und Atemwegserkrankung

 

 

 

Popcorn:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca 2013
gest: 15.02.2017 (4 Jahre alt)
Rasse: Zwerg-Bartkaninchen
Farbe: rotbraun

bei uns seit: 02.04.16
Leihe: ab 27.05.16 nach Rostock

Herkunft: Ribnitz-Damgarten (privat) 

Todesursache: Magenverstopfung

 

 

Fiona:

Geschlecht: wbl, kastriert
geb: 2004
gest: 05.02.17 (13 Jahre alt)
Rasse: Löwenkopf
Farbe: Holländer grau-weiß

bei uns seit: 24.10.15
Herkunft: privat (Hamburg)

Todesursache: mutmaßlich starb sie an den Folgen ihres Abszesses

 
 

Joy:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: Juni 2016
gest: 15.01.17
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Schecke schwarz-weiß mit ganz wenig braun

bei uns seit: Juni 2016
Herkunft: Unfallwurf


Todesursache: unbekannt 

 #    2016

Herr Bodefeld (Bödi):

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 
gest: 25.12.16
Rasse: Farbenzwerg
Farbe: weiß
Idealgewicht: 1,3 kg

bei uns seit: 22.10.2016
Herkunft: privat

Todesursache: unbekannt

 

 

Jacky:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. 2014
Rasse: Barktaninchen-Mix
Farbe: Schwarz

bei uns seit: 09.03.16
gest: 21.12.16

Herkunft: Rostock
Todesursache: unbekannt

Jacky kam mit ihrer Schwester Cibella zu uns. WIr haben sie von einer psychisch angeschlagenen Besitzerin bekommen, sie selbst habe die Tiere von Bekannten gerettet. Auch wenn die Tiere nicht optimal tierärztlich versorgt waren und nicht artgerecht gefüttert worden, so hatten sie wenigstens sich beide und auch verhältnismäßig viel Platz zum Leben. Und die Besitzerin war bereit, die Tiere, bevor es ihnen wirlkich schlecht ging, in bessere Hände abzugeben.

Pflegebedarf: Wir mussten die beiden Mädels langsam auf gesünderes Futter umstellen und hatten dabei einige Probleme. Die Muskulatur ist nicht richtig entwickelt und der Körperbau etwas verwachsen. Wir hoffen, dass sie sich in großzügiger Außenhaltung besser entwickeln und die Defizite der Jugend nachholen können.

Rent-a-rabbit:
*seit 11.06.16 nach Berlin
*zurück in der Notstation seit 25.08.16

 

 

Föna kam mit zwei weiteren Kaninchen von einer Tierarzthelferin zu uns. Sie waren bestes Futter gewöhnt, regelmäßig und kannte auch viel Platz. Föna war bei uns ein putzmunteres Außenhaltungskaninchen, dass immer autark unterwegs war. Wir hatten keine besondere Beziehung zu ihr, dafür genoss sie ihre Fast-Freiheit. Anfang des Jahres 2016 fing sie aber an zu straucheln. Erst hatte sie Verdauungsbeschwerden und nahm ab, dann zeigten sich bei ihr viele Abstesse. 10 Monate kämpften wir um sie, aber haben letzten Endes verloren. Wir haben ihr noch einen schönen Sommer schenken können, einen Herbst in Kaninchenfreundschaft. Aber dann mussten wir sie erlösen, um ihr schlimme Schmerzen zu ersparen.

Föna:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. 2009
Rasse: Kaninchen

Farbe: mehrfarbig braun, schwarz, weiß


bei uns seit: 28.11.13
gest: 20.10.16

Herkunft: privat

Todesursache: Einschläfern nach monatelanger Abszessbehandlung und Verschlechterung des Allgemeinzustandes

 

Arthus

Geschlecht: männl, kastriert
geb: 09.09.2006
Rasse: Angoramischling
Farbe: wildfarben, braun, weiß

bei uns seit: März 2007
gest: 05.10.2016
Herkunft: Tierheim


Todesursache: Einschläfern nach Feststellen multipler Kieferabszesse

Arthus war eines unserer ersten Kaninchen. Das dritte um genau zu sein. Damals haben wir den Notstations-Gedanken noch nicht gehabt, wollten aber schon immer Tiere aus dem Tierheim "befreien". Arthus hatte es uns damals angetan. Er kam als Unfallwurf im Tierheim zur elt und dann direkt zu uns. Während seiner langen Zeit bei uns haben wir ihn auch als Leihkaninchen abgegeben und er war seinen Damen ein treuer Partner. Die letzten Jahre hat er in unserer Obhut verbracht, nur leider hatte sich sein chronischer Schnupfen zu einem Abszess im Kopf entwickelt. Zähne mussten gezogen werden, Wunden gespült. Über Jahre haben wir ihn versorgt, bis er schließlich immer dünner wurde, die Kraft verlor und in den letzten Tagen sogar seine geliebten aufgeweichten Pellets verschmähte. Um ihn große Schemrzen zu ersparen und die tägliche Tortur des Spülens habe nwir ihn schweren Herzens erlöst.

abgegeben am:
- 30. November 2010 bis Juni 2011 (Rodgau)
- seit 13. August 2011 in Fischbach bei I.-O.
- seit 06. September 2014 zurück bei uns.

 

Bobby:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: November 2009
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: schwarz

Idealgewicht: noch unbekannt
bei uns seit: 16.04.16
gest: 26.09.2016

Herkunft: Hamm 

Todesursache: großer Zahn-/Kieferabszess

Ludwig:

Geschlecht: mnl, unkastriert
geb: 2007
Rasse: Schwarzgranne-Holländer-Mix
Farbe: schwarz mit weißen Abzeichen und wenig weißer Scheckung

bei uns seit: 27.08.2016
gest: 25.09.16
Herkunft: privat (Greifswald)

Todesursache: Darmtumor 

 
 

Max:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 2015
Rasse: Hermelin
Farbe: weiß


bei uns seit: 05.08.2016
gest: 21.09.2016
Herkunft: Notfallabgabe beim Tierarzt

Haltung: Außenhaltung in Großgruppe
Todesursache: mögl. RHDV2 Infektion  

Rent-a-rabbit:
*seit 11.09.16 nach Rostock

 

Puschel:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 2010
Rasse: Löwenkopf

Farbe: blau

bei uns seit: 15. August 2014
gest: 20. September 2016

Herkunft: privat

Todesursache: unbekannt, möglicherweise RHDV2

Die Besitzerin musste sich von Puschel trennen, weil er seinen Partner verloren hatte und die Besitzerin die Kaninchenhaltung aufgeben wollte. Sie stellte ihn uns als Leihkaninchen zur Verfügung und so fand er auch ziemlich schnell seine erste neue Heimat in Cottbus. Hier zog er wegen Tod des Partners wieder aus.

Charakter: Puschel ist ein sehr lieber, ruhiger Kaninchentyp, etwas scheu und schüchtern.  Er steckt viel Prügel ein und missinterpretiert Annäherungsversuche auch gerne als Angriffe. Es fällt ihm in großen Gruppen schwer, den Anschluss zu finden. Hingeben kümmert er sich liebevoll um (durch Krankheit) körperlich schwächere Partner.

Rent-a-rabbit:
- abgegeben am 27.09.14 nach Cottbus
- zurück am 30.05.15 in der Notstation
- abgegeben am 05.12.15 nach Lübeck

 

Kingston:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 2009
Rasse: Japanerwidder
Farbe: rot-braun
Idealgewicht: 2kg

bei uns seit: 27.08.2016
gest: 15.09.16
Herkunft: privat (Celle)

Krankheiten: allergiebedingtes Niesen 

Nicole:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. 2011
gest: 29.08.16
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: weiß mit schwarzen Rändern um den Augen und braunen Ohren

Idealgewicht: noch unbekannt
bei uns seit: 25.03.16

Herkunft: Hamburg

Todesursache: Organversagen

Nicole war eine sehr quirlige und muntere Maus, als sie zu uns kam. Wir haben sie gleich zu Beginn in unsere große Außengruppe setzen können und ihr die Beinahe-Freiheit schenken können. Ungefähr ein halbes Jahr nachdem sie zu uns kam, bekam sie Stoffwechselprobleme. Sie hatte ein paar Parasiten, die wir behandeln können, das Ungleichgewicht in ihrem Körper bekamen wir aber nicht mehr hin. Viele Wochen lebte sie mit ihrer Krankheit, wir probierten verschiedene Ansätze, bis wir dann eines abends gehen lassen mussten. Nicole hätte doch eigentlch noch ein paar Jahre gehabt, aber ihr war wohl nicht mehr Zeit zugedacht.
Die süße kleine Maus stammt aus einem Unfallwurf und war schon von Beginn an (das wir sie hatten) ein Kümmerlin. Kaninchen bekommen ja oft mehr Nachwuchs, als sie wirklich durchfüttern können. Koh war deutlich kleiner als die anderen und ihr fehlten die Ohren. Daher kommt auch ihr Name: KeinOhrHase. Die kleine Maus musste sich immer gegen ihre Geschwister durchsetzen. Das schaffte sie lange Zeit gut. Offenbar hatte sie aber auch Organschäden, denn sie bekam Leberprobleme und innerhalb weniger Stunden nach feststellen der Krankheit und Apathie hat sie uns verlassen. Wir wollten der kleinen Maus ein schönes zu Hause schenken in Freiheit un so naturnah wie möglich. Das konnte sie nun nie genießen. Trotzdem bleibt sie uns als ein tapferer Kämpfer in Erinnerung, der eine große, schmerzhafte Lücke hinterlässt.

Koh:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: Juni 2016
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Schecke schwarz-weiß mit ganz wenig braun
Idealgewicht: ?

bei uns seit: Juni 2016
gest: 24.08.2016
Herkunft: Unfallwurf

Todesursache: unbekannt, möglicherweise komplexes Organversagen 

Leon:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Anfang 2013
Rasse: Zwerglöwenkopf
Farbe: weiß mit braunen und grauen Abzeichen
Idealgewicht: 1,8 kg

bei uns seit: 12.06.2016
Herkunft: privat aus Hamburg

Haltung: Außenhaltung in Großgruppe

Todesursache: unbekannt 

Leon kam mit einer Zahnproblematik aus privater Haltung zu uns. Erfreulicherweise stellten wir fest, dass sich seine lockeren Frontzähne stabilisierten und wir die eigentlich geplante OP absagen konnten. Doch schon kurze Zeit nach seinem Hoch entwickelte er eine Schwäche, eine Krankheit, die wir ncht feststellen konnten. Er hatte plötzlich massive Verdauungsprobleme, trotz Intensivtherapie und Medikamentation konnten wir ihm nicht mehr helfen. Leider musste der kleine Kerl viel zu früh von uns gehen. Wir vermissen ihn sehr und bedauern,d ass er nur so kurz bei uns bleiben konnte.

In den letzten Wochen ist Lucy (früher Lola) noch ma lrichtig aufgeblüht. Sie liebte es zu buddeln und gestaltet fast jeden Tag ihr Domizil neu. Ab und an meinte sie auch, tragend zu sein. Dann rupfte sie sich das Fell aus und polsterte den frisch gebuddelten Bau plüschig weich aus. Lucy war stets mit "Leben" bechäftigt, als Möchtegern-Mutter, als Bauherr, als GRuppen-Dirigent oder beim Fressen. Sie war ein leidenschaftliches Weidetier. Mit dem Alter kam bei ihr eine leichte Athrose an den Hinterbeinen dazu, die sie etwas langsamer und "wackelg" machte. Obwohl sie ihr Leben auf unserer großen Wiese mit etlichen Kaninchen verbringen konnte und aufblühte, näherte sich schon ihr Abschied vom Leben und eines morgens fanden wir sie im Gehege, als sie bereits "gegangen" war. Wir trauern um die große Maus, die uns mit ihrem lustigen Ohrenspiel viel Freude gemacht hat.

Lucy:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 2008
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: Rhön rot/schwarz

Idealgewicht: 2 kg

bei uns seit: 24.01.16
gest: 05.08.2016

Herkunft: privat (Schwerin)

Todesursache: Altersschwäche

Pinta (Polly):

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. 2009
Rasse: Kaninchen

Farbe: Rhönkaninchen gelb/schwarz

bei uns seit: 30.08.13
gest: 13.07.16

Herkunft: privat

Todesursache: Erschöpfung nach Nierenversagen

Pinta war ein pfiffiges kleines Mädchen. Sie kam aus Potsdam mit 3 Freunden zu uns. Die Vorbesitzer mussten sich von ihren Kaninchen trennen, weil sich eine starke Allergie entwickelt hatte. Pinta war die scheueste aus der "Potsdamer Truppe". Sie war misstrauisch gegenüber der menschlichen Hand, sie setzte sich auch oft weit weg vom Stall und abseits der Gruppe. Sie spielt aber oft auch die Rolle des Wachkaninchens und sie blkühte in einer großen Gruppe auf der "freien Wiese" richtig auf. Das war ihr LEben, in fast-Freiheit und sehr autark. Lange Zeit, mehrere Jahre lebte sie da ohne Probleme. Sie war stets kerngesund. Bis sich bei ihr im Alter eine Nierenkrankheit breitmachte. Pinta begann abzubauen, schlechter zu fressen, sie wurde schwächer. Das war ein prozess über Monate, der aber irgendwann doch ihre ganze Lebenskraft raubte. Schließlich mussten wir sie entkräftet gehen lassen.

 

Little Mellow 2 &
Little Mellow 3

geb: ca. Mai 2016
gest: 12.07.16
Todesursache: unbekannt

 

 

Zara:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: Mai 2015
bei uns seit: 27.02.16
gest: 2. Juli 16
Rasse: Farbenzwerg
Farbe: Schwarzgranne


Herkunft: gerettet von einem Züchter in Finnentrop / NRW

Todesursache: unbekannt

Zara kommt zusammen mit vielen Geschwistern bzw. irgendwie verwandten Kaninchen aus einer Zuchthaltung. Die verantwortliche Person hatte keine lust mehr auf die Tiere und festgestellt, dass sie mehr Arbeit machen als Profit abwerfen. Die Tiere wurden auf geringstem Raum gehalten, in dreckigen Sällen. Die Ernährung bestand gemäß Anfänger-Lehrbuch aus Pellets, es gab noch nicht mal Heu für viele Tiere. Dementsprechend hatten einige Tiere massive Zahnprobleme. Die meisten Tiere waren gesund, was wohl ihres geringen Alters zu danken ist. Noch konnte sich die schlechte Haltung nicht auswirken.

Charakter: Zara ist noch recht scheu, aber nicht mehr panisch, wie sie es zu Beginn war. Sie ist gerne in der Gesellschaft von anderen Kaninchen und ist sehr flink, aktiv und unternehmungslustig. Sie kann auch dirnnen gehalten werden, braucht dann aber Beschäftigung (z.B. eine Buddelkiste).

Pflegebedarf: keiner

 

Little Mellow 1

geb: ca. Mai 2016
gest: 27.06.16
Todesursache: unbekannt

 

 

Kengo war ein wunderschönes großes und sportliches Kaninchen. Er kam schon in recht hohem Alter zu uns mit einer Vereiterung im Ohr, wahrscheinlich auf Milben zurückzuführen. Ansonsten war er ganz gesund und topfit. Er hatte sich in seine Freundin Fiona verleibt und die beidne konnten bei uns in einem separaten Gehege wohnen.

Aufgrund der ausbrechenden RHDV2-Infektion in Deutschland haben wir alle Tiere, auch Kengo mit dem französische Impfstoff "Filavac" impfen lassen. Wenige Tage danach war er tot. Impfkomplikationen können auftreten, aber vermutlich lag es nicht am Impfstoff, sondern am Kaninchen.Wie mir die Vorbesitzerin leider erst NACH dem Impfen sagte, vertrage er das Impfen nicht und bekomme e.c. Schübe. Das haben wir nicht gewusst und so möglicherweiser unbewusst und ungewollt sein Leben riskiert. Er wurde apathisch, fraß nicht und hatte in Windeseile eine Aufgasung, gegen die wir nichts tun konnten, auch nicht der Notdienst beim Tierarzt. Wir trauern sehr um dieses besondere Kaninchen!

Kengo:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Feb 2009
bei uns seit: 24.10.15
gest: 11.04.2016
Rasse: Hasenkaninchen-Mix
Farbe: rotbraun

Herkunft: privat (Hamburg)

Todesursache: Aufgasung, ggf. Impfkomplikation

Cora:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. 2013
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Schwarzgranne

bei uns seit: 27.02.16
gest: 25.03.16

Herkunft: gerettet von einem Züchter in Finnentrop / NRW

 
 

Milton:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. 2003
Rasse: Europäisch Kurzhaar
Farbe: grau-weiß

bei uns seit: Januar 2014
gest: 08.04.16

Herkunft: Tierheim Laage
Todesursache: Atemprobleme und Organversagen durch einen angeborenen Herzfehler

 

 
 

Zado:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca 2013
Rasse: Peruaner
Farbe: schwarz mit braun und weiß

bei uns seit: 26.02.16
gest: 17.03.16
Herkunft: privat


Todesursache: Altersschwäche

 

Glenn:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca 2013
Rasse: Rex
Zeichnung: Himalaya
Farbe: weiß mit schwarzen Körperenden und roten Augen

bei uns seit: 31.05.2015
gest: Februar 2016
Herkunft: Jugendheim


Todesursache: unbekannt

Glenn ist vor uns schon durch mehrere Hände gegangen. Schließlich hat uns eine soziale Einrichtung angeschrieben, dass die Besitzerin keine Zeit und Lust mehr auf die Tiere hätte. Die Besitzerin wiederum sagte uns, sie habe die Tiere erst vor wenigen Wochen von einer Freundin übernommen. Alter, Krankheitsgeschichte und ursprüngliche Herkunft kannte keiner so genau.

Charakter: Glenn ist noch unsicherer als sein Freund. Er misstraut dem Menschen und verfällt nahezu in eine Starre. Nur bei absoluter Ruhe traut er sich aus seinem Häuschen heraus.

Krankheiten: Keine bekannt.

Hutch hat den Weg zu uns gefunden, nachdem er für ein Kind als Spielzeug angeschafft aber dann im Stich gelassen wurde. Er und seine Partnerin saßen jeweils eingepfercht, einzeln, in einem Kaninchenaußenstall. Die Familie fasste beide nicht mehr an, sie seien ja aggressiv. Dass das natürlich an der Enge lag, wollten sie nicht einsehen. Hutch ist bei uns aufgeblüht und wir konnten ihn zügig in ein tolles zu Hause vermitteln, als Leihkaninchen. Dort blieb er über 2 Jahre lang und eine Sache fiel auf, er konnte schlecht Hoppeln, überwand mit den Hinterbeinen ungern Hindernisse. An Käfigschalen blieb er hängen. Als er zu uns zurück kam, waren seine Laufprobleme schon deutlicher. Er hatte unterentwickelte Muskeln, eine beginnende Arthrose. Zu lasten viel ihm da sein eher großes Gewicht. Mit Tonya fand er eine liebevolle Partnerin, die ebenfalls Arthrose hat. Sie hingegen bewahrt ihre Muskeln, Hutch baute immer weiter ab und das in seiner letzten Zeit ziemlich schnell. Schließlich mussten wir ihn gehen lassen.

Rent-a-rabbit:
*seit 20.07.13 nach Pforzheim
*seit 01.08.15 zurück in der Notstation

 

Hutch:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. Mitte 2011
Rasse: -
Farbe: schwarz

bei uns seit: 27.01.13
gest: 21.01.16
Herkunft: privat

Todesursache: schwerer Arthroseschub / Altersschwäche

 

Sissy:

Geschlecht: wbl, kastriert
geb: April 2003 
Rasse: Löwenkopf-Angora-Mix kaninchen

Farbe: blau mit weißen Abzeichen (besonders am Bauch)

bei uns seit: 15.07.2012
gest: 01.01.2016

Herkunft: privat

Todesursache:
Altersschwäche, vermutlich in Verbindung mit mehren schweren e.c- Anfällen. 

Unsere alte Omi hat bisher allem getrotzt. Sie hatte nie Schnupfen, nur selten mal Verdauungsprobleme. Sie bekam keine Abszesse, keine schlechten Zähnen. Sie war nur blind, aufgrund ihres Alters. Aber in ihren letzten Wochen meinte die Natur, noch einmal alles an ihr auszuprobieren. Sie hatte wohl einen e.c. Anfall. Von da an fraß sie schlecht. Von da an hatte sie Probleme beim Laufen. Mal rollte sie sich, mal war sie einfach umgefallen. Sicher kam eine gewisse Altersarthrose dazu. Sie nahm furchtbar schnell ab. Die erste Panacur-Kur gegen e.c. schlug gut an, es ging ihr wieder besser. Aber mit der Zeit bildete sich eine Art Degeneration bei hr aus - sie schien nicht mehr zu wissen, wie fressen geht. Bot man ihr was an, fraß sie mit größtem Appetit. Vorm Napf schließ sie aber oft tatenlos ein. Sie wurde Tag für Tag schwächer, unbeweglicher und schließ in der Neujahrsnacht ein - erlöst von ihren weltlichen Schmerzen.
 #    2015

Wir mussten unser tapferstes Kaninchen Cooper gehen lassen. Er hat so viel überstanden, ist so oft der Todesdiagnose davon gehoppelt. Bis er jetzt einfach keine Kraft mehr hatte. Dieser kleine Mann, unser "Lämmchen" wie ihn die Tierarzpraxis getauft hat, hinterlässt ein Loch, dass wohl nie mehr gefüllt werden kann. Es war die vielleicht schwierigste Entscheidung unseres Lebens, ihn heute einschlafen zu lassen. Hoffentlich hat er die viel zu kurze Zeit bei uns so sehr genossen, wie wir die mit ihm. Und jetzt soll er wieder hoppeln, und schnuppern, und fressen, und Freunde und Freude haben. Leb wohl, kleines Cooperli. Du fehlst uns so sehr. Danke an alle, die ihn und uns mit lieben Worten, Daumendrücken und finanziell unterstützt haben.

Cooper:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. Jan 2009
Rasse: Satin-Rex

Farbe: blau

bei uns seit: 05.01.13
gest: 15.12.15
Herkunft: Tierheim Speyer


Todesursache:
Eingeschläfert nach wochenlanger Eiter-/Schnupfensymptomatik ohne Aussicht auf Heilung

 

 

Barney:

Geschlecht: mnl, unkastriert
geb: unbekannt

Farbe: Schecke gold-weiß

bei uns seit: 12.09.14
gest: Anfang Dez. 2014
Herkunft: Privatvermittlung aus Berlin

Todesursache: vmtl. Altersschwäche
 

 

Madame:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. 2009
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Mantelshecke braun-weiß

bei uns seit: 03.10.15
gest: 12.11.15

Herkunft: privat (Ribnitz-Damgarten) 

Haltung: derzeit Innenhaltung

Todesursache: starb in der OP

Sie hatte jahrelang auf einem Balkon gelebt, eingesperrt in einen Käfig. Ohne Schutz der Witterung ausgesetzt. Ohne Partner. Die letzte Besitzerin rettete sie aus dieser einsamen Haltung aber hatte Probleme mit der Vergesellschaftung. Die anderen zwei Kaninchen verstießen sie. Offenbar, weil sie wussten, dass Madame irgendwas in sich beherbergte. Unser Tierarzt stellte miserable Zähne fest. Wir wollten Madame operieren ... ein Routineeingriff heutzutage, auch bei uns in der Tierpraxis. Leider überlebte Madame die OP nicht, obwohl sie noch so viel Zeit bei uns hätte verbringen sollen. Wahrscheinlich war der kleine Körper schon zu sehr geschwächt.

Der hübsche Mann kam zu uns auf den Gnadenhof aus privater Haltung, weil seine Partnerin gestorben war. Er hatte es mit dem Herzen und bekam Herzmedikamente. Damit lief es eigentlich ganz gut, er war nur gelegentlich sehr müde und schnell erschöpft, wenn er rumrannte. Wir konnten Silvy dennoch nach draußen in eine „Handicap-Gruppe“ integrieren. Er konnte Gras fressen und Kaninchen sein. Nach knapp einem halben Jahr fing er aber an, abzunehmen. Er fraß nicht, hielt den Kopf schief. Wir dachten sofort an e.c. Aber das war es nicht. Er hatte Abszesse in den Ohren. Durch den Druck wurde das Gleichgewichtsorgan, dass im Ohr sitzt, beeinträchtigt, weswegen er den Kopf schief hielt und auch stolpernd lief. Ohren spülen, Eiter entfernen, Medizin geben... all das stand auf unserer Tagesordnung und zunächst sah es nach Besserung aus. Zwischenzeitlich ließen wir ein Kopfröntgen  anfertigen und das offenbarte Schlimmes. Der Eiter war nicht nur am Ohr, sondern schon im ganzen Gehörgang. Die einzige Behandlungsmethode war Antibiotikum. Das gaben wir ihm, auch das schlug erst gut an. Dann aber leider gar nicht mehr. Wahrscheinlich hatte er eine Art Tumor oder Abszess im Hirn. Eines nachts schlief er erschöpft ein.

Silvy:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. 2010
Rasse: Zwergwidder

Farbe: Siam/gelb

bei uns seit: 11.04.2015
gest: 11.11.15
Herkunft: privat


Todesursache: Schwäche / Organsversagen nach Abszessen im Ohr

Lotti:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 23.02.2010
gest: 07.11.2015
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Japaner rot/schwarz


bei uns seit: 15.09.15
Herkunft: privat (Berlin) 

Todesursache: multiples Organversagen 

Lottis Ankuft war irgendwie schwierig. Sie vermisste woh lihren Partner und ihr gewohntes Umfeld sehr. Sie kam bei uns nie richtig an. Zuerst zog sie sich etwas zurück, war verhalten. Sie bekam Probleme mit der Verdauung. Sie nahm ab. Sie entwickelte plötzlichen eine Art Verbrennung am Ohr, vielleicht war es auch Hautkrebs. Sie nahm weiter ab. Antibiotika verschlimmerte ihre Magen-Darm-Problematik. Sie flüchtete sich in ihre Lieblingsecken, wo sie aber immer von ihren Kaninchenfreunden umsorgt wurde. Einen Tag hatte sie einen Beinahe-Kollaps mit Untertemperatur. Danach nahm sie weiter ab. Auch Schnupfen kam dazu. Und schließlich versagte der ganze kleine Körper. Sie geht viel zu früh und viel zu schmerzlich ...
Die Zeit mit ihm war so kurz. Der große Mann kam als richtiger Wonneproppen zu uns. Der größte Hase in unserer Runde. Aber gleich stellten wir fest, dass der schwere Kerl Probleme beim Laufen hat. Schon da vermuteten wir Arthrose. Leider verbag der große Körper noch mehr - chronisches Nierenversagen, ein vergrößertes Herz und eine schlecht arbeitende Lunge. In der Summe zehrten die Krankheiten an seinen Kräften und schon nach nur einem Monat mussten wir ihn gehen lassen. Er hat allerdings für ein großes Rassekaninchen ein bibliches Alter von rund 9 Jahren erreicht!

Pino:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Frühjahr 2006
Rasse: Roter Neuseeländer
Farbe: rot

bei uns seit: 03.10.15
gest: 03.11.15

Herkunft: privat (Hamburg)

Todesursache: chronisches Nierenversagen und schädliche Organveränderungen (vergrößertes Herz, Wasser in der Lunge), mittelschwere Arthrose

 

Alena:

Geschlecht: weiblich
geb: 06.01.2011
gest: 10.10. 2015
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Wildfarben


bei uns seit: 02. April 2011
Herkunft: Tierheim Worms

Todesursache: unbekannt

WIR MÜSSEN NOCH TSCHÜSS SAGEN
Die süße Alena war eines unserer Leihkaninchen. Die Reise zurück zu uns ist sie zwar noch angetreten, aber kurz darauf doch weiter gereist - auf die Regenbogenwiese. In ihrem zweiten Leihzuhause nahe Hannover hat sie Amadeus kennengelernt. Und aus einer Chef-Zicke ist ein schmusiges, liebevolles Kaninchen geworden. Alena hat hier wohl ihren Seelenpartner gefunden. Leider war Amadeus schon ein paar Jahre älter und ist nach langer Krankheit erlöst worden. Dieser Verlust hat auch Alena einen Knick versetzt. Als sie zu uns kam, zog sie sich zurück und war wohl in Gedanken schon auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke ... schweren Herzens und viel zu schnell verabschieden wir uns und die vorigen Pflegeeltern von dieser hübschen Maus.

Schon mit zweistelligem Alter kam Remo zu uns. 10 Jahre war er alt. Eine tierische Mogelpackung in sofern, als dass er Arthrose hatte. Die verschlimmerte sich leider innerhalb der wenigen Monate bei uns so sehr, dass Remo irgendwann kaum noch laufen konnte. Und dann passierte all das, was dazu gehört. Verdauungsprobleme, Muskelabbau, weniges Fressen. Nach knapp drei Monaten bei uns schlief er ein. Bis dahin konnten wir ihm wenigstens tageweise etwas Grün unter den Füßen können. Er hat sich sehr gern ins Gras gelegen, halb in die Sonne, halb in den Schatten. Und das Gras mochte er auch sehr gern fressen.

Remo:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. 2005
Rasse: Zwergwidder-Angora-Mix
Farbe: schwarz

bei uns seit: 18.07.15
gest: 01.10.2015

Herkunft: privat

Todesursache: Altersschwäche

 

Nicki:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. 2007
Rasse: Farbenzwerg
Farbe: feh-loh

bei uns seit: ??.06.15
gest: 18.08.2015

Herkunft: privat


Todesursache: Altersschwäche

NUN HOPPELT NICKI HOFFENTLICH NICHT MEHR ALLEIN
Wir alle wollten nur das Beste für die kleine Maus, aber möglicherweise haben wir für sie zu viel gewollt. Nicki galt als unverträglich und kam deswegen zu uns. Statt mit Kaninchen schmuste sie lieber mit dem Hosenbein ihrer Besitzer. Sie schaute mit ihnen fern, aber das war doch irgendwie nicht artgerecht. Vorher scheiterten mehrere Versuche, sie mit Kaninchen zusammenzubringen. Wir haben diese Aufgabe angenommen und es nach einigen Versuchen sogar geschafft. Sie war bei der ersten Vergesellschaftung sehr verschüchtert, dann wurde sie aggressiv. Also musst eein anderer Freund her. Als das geschafft war, wollten wir sie vom Sofa abgewöhnen und Wiese zeigen. Ach das ging. Nur leider nicht besonders lang. Möglicherweise waren die Veränderungen zu viel für sie. Was in ihrem kleinen Köpfchen vor sich ging, wissen wir nicht. Vielleicht hat sie auch eine Liste gehabt und "noch einmal mit Freunden draußen sein" abgehakt. Vielleicht wäre sie aber auch zufrieden als Mensch-Kaninchen gewesen. Allein. aber liebevoll gehalten. Nach über 9 Jahren endet nun die Reise für Nicki. Wir hoffen, dass sie drüben, auf der Regenbogenwiese ganz schnell neue Freunde findet und die genauso schätzt, wie den Jeansstoff ihrer menschlichen Freunde.

As strong as you were, tender you go.
I'm watching you breathing for the last time.
A song for your heart, but when it is quiet,
I know what it means and I'll carry you home.
I'll carry you home.

- James Blunt      

Wir bekamen in diesem Frühjahr eine sehr negative Prognose. Lenes Zähne und Strukturen waren schlecht. Die Schulmedizin schlägt bei einem Zustand, wie sie ihn hatte, das direkte Einschläfern vor. Wir wollten das nicht, sondern wenigstens etwas für sie tun und mit ihr kämpfen. Ein paar Monate bekamen wir noch mit ihr. Manchmal fraß sie alleine, manchmal fütterten wir sie. Manchmal genügten Erbsenflocken, manchmal brauchte sie Medizin. Als sie dann gar nicht mehr aß, waren wir wieder beim Tierarzt. Ein Röntgen ließ erkennen, dass die Abszesse ihre Kiefergelenke aufgelöst hatten und sie nie wieder würde essen können. Sie konnte noch nicht mal mehr das Maul richtig öffnen. Sie haben wir erlöst um ihr die größten Schmerzen zu ersparen.

Lene:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 06. Nov. 2011
Rasse: Satin-Widder

Farbe: schwarz
Idealgewicht: 2kg

bei uns seit: 09.03.13
gest: 24.08.15
Herkunft: privat

Todesursache: Einschläfern nachdem ein Abszess das Kiefergelenk zerstört hat

Dexter:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca 2005
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: schwarz

bei uns seit: 01.08.15
gest: 18.08.15

Herkunft: Kita Berlin 

Todesursache: vermutlich Altersschwäche  

 

Tommy muss irgendetwas in sich gehabt haben, als er zu uns kam. Was es genau war konnten wir in der kurzen Zeit aber nicht herausfinden. Er wurde uns von Leuten gebracht, die ihn aus schlechter Haltung befreiten, ihn aber selbst nicht behalten konnten. Er war schon 7 Jahre alt und wir wissen nicht, was er schon vor uns alles erleben musste. Bei ihm war es sicher so, jede Sünde (Käfighaltung, kein direktes Sonnenlicht, Trockenfutter) hatten ihm Stunden, Tage und Wochen seines Lebens gekostet.

Wir konnten ihm leider nur noch drei Wochen Wiese schenken, dann wurde der kleine Mann immer schwächer und wir mussten ihn gehen lassen.

 

Tommy:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 2008
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: weiß mit schwarzen Ohren und Flecken

bei uns seit: 30.06.15
gest: 24.07.15

Herkunft: privat

Todesursache: Kreislaufversagen

 

Rent-a-rabbit:
* seit 13.04.13 in Ludwigshafen
* seit 23.08.13 zurück
(sie kam zurück, weil ihr Partner gestorben ist)
* seit 11.09.13 nach Stuttgart
* seit 01.02.15 zurück in Dolgen am See

 

Honey:

Geschlecht: weiblich
geb: 17.06.2009

Rasse: Löwenkopf-Zwergwidder

Farbe: rot mit schwarz

bei uns seit: 10. April 2011
gest: 14.07.2015
Herkunft: Kaninchenschutz


Todesursache:
Blasensteine

Choky:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: unbekannt
Rasse: Widder-Kaninchen

Farbe: Schecke braun-weiß

bei uns seit: 11.02.2015
gest: 25.06.2015
Herkunft: Tierheim Schlage


Todesursache: neigt zum Einnäsen

Die süße Maus ist einfach eingeschlafen. WIr haben ihr Gehen nicht kommen sehen. Das mag aber auch daran gelegen haben, dass wir von ihr und ihrer Vorgeschichte nicht viel wussten. Möglicherweise war sie viel älter, als wir dachten. Sie hat bei uns nur gut 4 Monate leben können. Die aber auf der Wiese, draußen in einer großen Gruppe genossen und wir hatten das Gefühl, dass sie diesen Platz auch gebraucht hat, um sich zu entfalten. Eines Nachmittags lag sie einfach im hohen Gras. So als würde sie schlafen. Unverletzt, unversehrt. Sie wurde nur nicht wieder wach. Hab eine gute Reise kleine Maus und danke, dass wir dich bei uns haben durften. 
Linus:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. 2007
Rasse: Löwenkopf-Mischling

Farbe: weiß-braun

bei uns seit: 15.03.2015
gest: 08.06.2015
Herkunft: privat


Todesursache: Altersschwäche in Verbindung mit Athrose und Abszessen

Der kleine kränkelnde Opa kam zu uns, weil sein Partnerkaninchen gestorben war und die Besitzer die Kaninchenhaltung gerne aufgeben wollten. Schon als er zu uns kam, hatte er Probleme mit dem Laufen. Eine erste Röntgenuntersuchung zeigte eine weit fortgeschrittene Arthrose auf, in den Hüftgelenken bis in die Zehenspitzen. Er neigte zum Umfallen und dadurch auch (weil er oft lag) zum Einnässen. Seine Kaninchenkumpel bei uns haben ihn aufrecht gehalten - sie haben sich tatsächlich links und rechts von ihm gesetzt und ihn stabilisiert. So haben wir seine Krankheit erst gut in den Griff bekommen und auch die Blasenentzündung heilen können. Leider haben die Kaninchenstützen die Krankheit nur verzögert. Schon bald wollte er keine Gesellschaft mehr und musste zugefüttert werden. Dann begann die Degeneration seines Körpers: Ballenabszesse, seine Auge baute sich ab und vereiterte. Er magerte ab und er wurde von Tag zu Tag schwächer. Leider war seine Krankheit für uns unbehandelbar und nicht aufhaltbar, so dass sie uns nach nur knapp 3 Monaten bei uns den kleinen Kerl schon wieder nahm.

Blashy:

Geschlecht: mnl, unkastriert
geb: Sept 2014
Rasse: Widder-Kaninchen

Farbe: Schecke schwarz-weiß

bei uns seit: 01.02.2015
gest: 11.03.15
Herkunft: privat aus Hamburg


Todesursache: starb in der Narkose zur Kastration

Sein Tod war ein schrecklicher Schock für uns: er sollte doch nur kastriert werden, um künftig mit der ganzen herde umhertollen zu können. Doch er überlebte die Narkose nicht.

Hier lag kein Ärztefehler zugrunde. Eine nachfolgende Untersuchung zeigte auf, dass die von Grund auf falsche Ernährung das Leben von Blashy so drastisch verkürzt hatte. Er hatte eine Fettleber, die aufgrund zu reichhaltigen Futters und der darauffolgenden Umgewöhnung auf gesundes Futter entstanden ist. Leider war dieser Prozess für uns nicht erkennbar und auch für die Ärzte vor der Narkose nicht (da Atmung und Herzschlag normal). Eine Fettleber ist oft nicht heilbar, also bestand für den Kleinen Mann fast schon von Anfang an keine Chance, lange bei uns zu bleiben.

 #    2014

Wir haben Ende 2014 außerdem viele unserer Kaninchen durch eine Mutation des gewöhnlichen RHD-Virus verloren.

  Weitere Infos dazu hier

Brownie:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: August 2012
Rasse: Wild-Zwergmix

Farbe: wildfarben
Idealgewicht: ca. 1 kg

bei uns seit: 14. August 2014
gestorben: unbekannt

Herkunft: privat

 Brownie kam zu uns mit der "Perspektive", dass sie eines Tages ausbrechen könnte. Sie war ein echtes Wildkaninchen, von ihrer "Haustiermutter" war nicht viel übrig. Sie war absolut scheu, flink und sprunggewaltig. Während wir die Höhe unseres Gehege noch optimoert haben, ist sie verschwunden. Sie wird sich wohl an eine freilebende Kaninchenherde angehngt haben. Wir haben immer mal wieder nach Spuren gesucht aber keine gefunden ... und sie nie wieder gesehen.

 

 

Emma (Angela):

Geschlecht: wbl
geb: ca. Februar 2011
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: Rhön (schwarz-weiß)

bei uns seit: 19.11.2011
gestorben: 29.11.2014
Herkunft: privat

Diese hübsche Dame starb ehrlicherweise durch "Veribss", also durch eindringen eines Wildtieres. Wir fanden Emma am nächsten Morgen tot auf der Wiese. Jahrelang hatten wir keine Zwischenfälle und dachen, unser Gehege sei sicher. Nach diesem Vorfall haben wir einen Elektrozaun installiert, der solche GEschehnisse künftig verhindert hat.

Emma war in ihrem Leben oft als Leihkaninchen eingesetzt und hat älteren Herrschaften einen schönen Lebensabend bereitet.

Rent-a-rabbit:
*seit 20.02.12 nach Neustadt an der Weinstraße
* zurück seit 15.05.13
*seit 19.05.13 nach Mannheim
*zurück seit 15.06.13 (Vergesellschaftung nicht erfolgreich)
*seit 23.08.13 nach Jülich
*zurück seit 04.05.14

Maxie haben wir mit ihrer Schwester Honey bekommen und konnten sie recht lang bei uns behalten, bis es ernsthafte und gute Interessenten für sie gab. Sie war bei herzensguten Menschen und hat dort ein Kaninchen auf dem letztenLebensabschnitt begleitet. Leider hatte sie bei uns gar nicht mehr so viel Zeit, weil sie durch "Verbiss", also durch das Eindringen eines jagenden WIldtieres starb.

Wir hatten bis dahin keine Vorfälle, dann eines Nachts gleich zwei Verluste. Nach diesem Vorfall haben wir unser Gehege durch Elektrozaun gesichert. Zu spät für Maxie. Wir hoffen, sie hat ihr Leben bei uns dennoch genossen.

 Rent-a-rabbit:
* seit 01.11.2012 in Koblenz
* seit 05.07.14 zurück in der Notstation

Mäxchen:

Geschlecht: weiblich
geb: 17.06.2009
Rasse: Löwenkopf-Zwergwidder

Farbe: Schecke braun-weiß

bei uns seit: 10. April 2011
gestorben: 29.11.14
Herkunft: Kaninchenschutz

 

Rocky:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 01.01.2010
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: Holländer rot-weiß
bei uns seit: 01.12.12
gestorben: 25.11.14
Herkunft: privat

Todeursache: Kreislaufversagen nach massiver Abszessbildung

Tiggy:

Geschlecht: wbl
geb: ca. Sommer 2010 
Rasse: Widderkaninchen

Farbe: Schecke, braun-weiß

bei uns seit: 15.07.2012
gest: 17.11.2014

Herkunft: Kaninchenschutz

Todesursache:
möglicherweise chronisches Darmleiden. Als es akut wurde ist sie schließlich an Kreislaufversagen gestorben

Unsere kleine Maus war eine richtige Kämpferin. Sie hatte katastrophal schiefe Frontzähne aber das hat sie mitnichten davon abgehalten, ein glückliches und absolut selbstständiges Leben draußen zu führen. Wir waren sehr stolz auf die tapfere Maus und umso schockierter, das irgendwas nicht gestimmt haben muss. Plötzlich ging es ihr nicht mehr gut, plötzlich hat sie abgenommen. Plötzlich wollte sie nicht mehr essen. Das gab es bei ihr sonst nicht. Es ging rapide mit ihr bergab, kein Mittel oder Medikament konnte ihr helfen. Und wir mussten zusehen, wie die kleine Maus immer schwächer wurde und irgendwann von uns gegangen ist. Es macht uns nahezu ohnmächtig, in solchen Fällen nichts tun zu können. Wir haben uns noch so viele Jahre mit Tiggy gewünscht, leider bleibt uns das verwehrt. Tiggy hinterlässt bei uns eine riesige Lücke. Es ist nur ein schwacher Trost, dass sie jetzt auf der Regenbogenbrücke weiterhoppeln kann - gut genährt und mit perfekten Zähnen.

Bilder von Tiggy und ihrem bewegten Leben gibt's hier

 

Tetzy:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. 2004

gest: 05.11.2014
Rasse: Kaninchen
Farbe: schwarz

bei uns seit: 16.05.14
Herkunft: privat
Todesursache: möglicherweise e.c., möglicher Hirntumor

 

 

Momfred:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 07.09.2009
bei uns seit: 06. Juli 2014
gest: 05.11.2014

Rasse: Löwenkopfmischling

Farbe: Rhönkaninchen schwarz-weiß

Herkunft: privat
Todesursache: Kokzidien oder Kreislaufversagen

 

Der kleine Momfred kam zu uns, weil seine Vorbesitzer krankheitsbedingt mit er Haltung von Kaninchen überlastet waren. Zusammen mit 2 "Verwandten" zog er bei uns ein. Es war recht einfach das Dreier-Team in die Außenhaltung zu integrieren, weil sie vorher artgerechte Haltung gewohnt waren. Nur irgendwas schien nach einigen Wochen nicht zu stimmen. Er fraß nicht mehr besonders gut und nahm ab. Irgendwie schwand auch seine Anteilnahme an seiner Umgebung. Möglichertweise war der Umzug zu nervenaufreibend, möglicherweise ist dadurch eine inner-organische Krankheit losgetreten worden. Außer ihn in seinen letzten Tagen beizustehen, konnten wir nichts für ihn tun.

 

Flitzi:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 
2009
gest: 20.10.14

Rasse: Zwerkgkaninchen
Farbe: schwarz, leichter brauner Stich
Idealgewicht: ??

bei uns seit: 04.04.14
Herkunft: privat

Joshi:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Jan 2012
Rasse: Kaninchen

Farbe: dunkles wildfarben
bei uns seit: 02.06.13
gest: 19.08.14

Herkunft: privat

Todesursache: mehrere Abszesse

 

Wir glauben, dass unser kleines Löckchen älter ist, als das Tierheim den Vorbesitzern weiß machen wollte. Sammy hat sich schnell an unsere Außengruppe gewöhnt, aber irgendetwas stimmte nach kurzer Zeit nicht. Er bekam ganz schlimmen Durchfall, der sich einfach nicht behandeln lassen wollte. Sammy wollte nicht fressen, es wirkte, als wollte er auch nicht mehr bleiben. Deswegen nahm er sehr schnell, zu schnell den Weg über die Regenbogenbrücke. Wir konnten leider nichts anderes tun, als ihm in seinen letzten Stunden beizustehen und Geborgenheit zu geben. Eine eigentliche Ursache konnten wir nicht ausmachen. Wir bedauern sehr, dass wir Sammy nicht weiter beherbergen konnten ...

Sammy:

Geschlecht: mnl, unkastriert
geb: ca. Anfang 2010
Rasse: Zwergkaninchen

Farbe: Rhönkaninchen rot-schwarz
Idealgewicht: ca. 1,8 kg

bei uns seit: 15.08. 14
gest: 19.09.14

Herkunft: privat
Ursache: nicht genau geklärt

Carlisle:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. 2009
gest: 08.09.2014

Rasse: Lohkaninchen

Farbe: schwarzloh

bei uns seit: 30.08.13
Herkunft: privat
 

Todesursache: massiver Kieferabszess

Carlisle war in den vergangenen Monaten ein langwieriger Patient bei uns. Er hatte schwer mit einem riesigen Abszess zu kämpfen. Das hat ihn unter anderem auch untauglich für die Großgruppe gemacht - sie haben ihn gemobbt, weil sie die Krankheit spürten. Es gab Wochen, in denen es ihm richtig schlecht ging. Er magerte furchtbar ab. Eines Nachmittags lag er bewegungslos wie ein schlafender Hund auf dem Bauch. Er konnte nicht mehr laufen. Daraufhin stellten wir eine Herzschwäche fest, die Hinterbeine waren kaum druchblutet. Mit etwas Medizin ging es ihm schnell besser und er nahm sogar wieder zu. Was blieb waren sehr laute Atemgeräusche und der Abszess. Er hat trotz Schmerzen tapfer gefressen, er war agil, er war lebhaft. Wir mussten ihn nur ständig quälen, wenn wir seinen Abszess spülten. Der bestand aus mehreren Höhlen und fraß sich in seinen Körper. Es war für uns schon zur Gewohnheit geworden, dass wir zum Tierarzt fuhren und Abszess spülten. Bei einem dieser Termine zeigte er uns, wie viel Kraft in diese Krankheit über die Monate gekostet hat. Er hatte etwas Blut verloren und plötzlich sein Kreislauf sackte zusammen. Er hatte noch kurz vorher sein kleines Köpfchen an meine Wange gedrückt. Wenige Minuten später konnte ich ihn nur noch festhalten, damit er die furchtbaren Todeskrämpfe übersteht. Und auf einmal war er weg...

Molly:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. Frühjahr 2007
Rasse: Schecke

Farbe: weiß mit schwarz und braun

bei uns seit: 01.03.14
gest: 22.08.14

Herkunft: privat

Haltung: Großgruppe außen (versuchsweise)
Krankheiten: keine

Molly ist ganz plötzlich von uns gegangen. Wir wollten sie eigentlich nur wegen eines kleinen Schnupfens behandeln, einige Tage später lag sie tot im Stall. Möglicherweise war der Schnupfen ein Vorbote eines Abzesses, möglicherweise ist ihr Immunsystem schon angeschlagen gewesen. Wir wissen es nicht, wir wissen nur, dass sie für uns viel zu früh gegangen ist. Wir konnten ihr leider nur ein paar Monate Platz und Gemeinschaft bieten, die hat sie hoffentlich genossen.

Tiffy hatte ein bewegtes, ein aufregendes Leben. Sie kam zu uns mit ihrem Partner Gismo. Sie hat sich als eine kleine freche Maus entpuppt, blieb aber immer etwas scheu. Weil sie so hübsch war, hat sie ziemlich schnell neue Leiheltern gefunden, die ihr ein wunderschönes zu Hause geschenkt haben. Der dortige Herr hat sich leider ziemlich schnell verabschiedet, so dass wir die Maus wieder zu uns genommen haben. Eine Station sollte sie noch anlaufen, und die war in Eschweiler bei Aachen. Dort hat sie sich ganz schnell mit ihrem Partner verstanden. Leider meinte es die Gesundheit nicht so gut mit ihr. Sie bekam einen riesigen Gebärmuttertumor. Die Leiheltern wagten eine riskante OP - mit Erfolg. Der Tumor kam aber wieder und beim zweiten Mal hat sie die Prozedur traurigerweise nicht überstanden.

Tiffi:

Geschlecht: wbl
geb: 07/2010 
Rasse: Widderkaninchen

Farbe: blau

bei uns seit: 02.07.2012
gest: 05. August 2014

Herkunft: privat

Todesursache:
Tumore

Rent-a-rabbit:
*ab 22.09.12 nach Ingelheim
*seit 06.04.13 wieder in der Notstation
*ab 01.02.14 nach Eschweiler bei Aachen

Die süße kleine Maus hat lange bei uns gewohnt, bevor sie als Leihkaninchen zu einem alten Herren umgezogen ist. Sie war immer sehr misstrauisch, das mag an ihren vorigen Haltungen gelegen haben. Für Timon war sie manchmal eine etwas zu stürmische, manchmal eine sehr liebevolle Dame. Sie hat lange Zeit ihre kleine "Sau" rausgelassen, aber bald entwickelte sie einen furchtbar lästigen Abszess. In der Zwischenzeit stand immer wieder zur Debatte, das betroffenen Bein amputieren zu müssen. Mal ging es ihr besser und sie fraß gut, mal hatte sie sichtliche Schmerzen und das Bein wurde schlimmer. Sie baute leider immer weiter ab, das Bein verschlechterte sich und wir entschieden, sie zu erlösen und gesund über die Regenbogenwiese hoppeln zu lassen.

Rent-a-rabbit:
* seit 13.08.11 in Püttlingen

Ayana:

Geschlecht: weiblich
geb: Anfang Juni 2008
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Thüringer

bei uns seit: 13. Juni 2009
gest: 04. August 2014
Herkunft: private Notstation

Todesursache: Bissverletzung am Ohr, Schnupfen oder Allergie

Tico:

Geschlecht: mnl, kastriert
Rasse: Löwenkopf

Farbe: schwarz-grau

geb: ca. Mitte 2009
bei uns seit: 19.01.13
gest: 03. August 2014

Herkunft: Kaninchenschutz Heidelberg

Krankheiten: nach langer Krankheit Zusammenbruch des Immunsystems 

Tico kam zu uns, weil seine bisherigen Besitzer mit ihm überfordert waren. Tico hat durch falsche Haltung oftmals Attacken von anderen unkastrierten Rammlern abbekommen. Darunter hat vor allem sein Auge gelitten. Seine Lidränder wurden mehrfach zerbissen, auch das Auge hat etwas abbekommen. Im Laufe der Zeit bei uns mussten wir es entfernen lassen. Tico hatte außerdem mit Zahnabszessen zu kämpfen, einige Zähne mussten ihm entfernt werden. Nach etwa einem halben Jahr, das er gesund zu sein schien, fiel er uns mit einer Lahmheit auf. Er konnte seine Hinterbeine schlecht bewegen. Es wurde immer schlechter, bis er nur noch lag. Von Tag zu Tag ging es ihm schlechter, er bekam Abszesse vom Wund liegen, eine verstopfte Nase, so dass er durch den Mund atmen musste. Deswegen haben wir uns schweren Herzens entschlossen, ihn einschläfern zu lassen.

Vielen Dank an Wencke, die Tico bis an seinen Lebensabend mit einer Patenschaft unterstützt hat.
Mehr Bilder von Tico gibt's hier

Lilly:

Geschlecht: wbl, unkastriert
Rasse: Kaninchen

Farbe: Rhönkaninchen rot/schwarz

geb: ca. Anfang 2008
bei uns seit: 15.12.13
gest: 28.06.2014


Herkunft: privat

Todesursache: vermutlich Altersschwäche

Lillys Hauptbeschäftigung war es, sich zu verstecken. Am liebsten saß sie in ihrem kleinen Häuschen und hat sich nur bei Futter rausgetraut. Sie war eine kleine Eigenbrötlerin und hat die Nähe zu anderen Kaninchen gemieden, aus Angst. Sie hatte wegen eines e.c. Ausbruchs einen schiefen Kopf behalten und fühlte sich deswegen sicherlich beeinträchtig. Sie kam damit aber gut klar, wollte nur um keinen Preis der Welt hochgenommen werden. Wenn wir sie raussetzen konnten, ist sie richtig aufgeblüht. Dann hat sie sogar mit ihrem schiefen Kopf die Grashalme abgerupft, und wenn sie sich erschreckt hat, ist sie zu ihrer alten Freundin Sissy geflüchtet. Dann war Kaninchenfreundschaft doch besser als sich alleine ängstigen. In ihren letzten Tagen ist sie nachlässiger geworden, was ihr Verstecken anging. Sie saß oft draußen und schaute. Sie hatte leider auch abgenommen und ließ sich kaum füttern. Eines Morgens war sie friedlich eingeschlafen. Da auf der Regenbogenbrücke alle Kaninchen wieder gesund ankommen, haben wir große Hoffnung, dass sie "dort drüben" auch wieder mit aufrechtem Kopf über das Gras hoppeln kann.

 

Chewy

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 09. März 2011
Rasse: Löwenkopf-Satin(?)-Mix

Farbe: rot-weiß Schimmel

bei uns seit: 13.01.13
Rent-a-rabbit:
*ab 17.05.13 nach Luxemburg

gest: 01.04.2014


Herkunft: privat
Todesursache:
Krebs und Abszesse

Chewy kam mit ihrer Schwester Phoebe zu uns. Chewy war eine sehr schüchterne, aber gleichzeitig auch tapfere Dame. Denn sie war von Geburt an komplett blind. Sie ließ sich aber nicht unterkriegen und kam sehr lange gut mit ihrer Behinderung klar. Obwohl sie und ihre Schwester von einer Tierschützerin mit der Hand aufgezogen worden waren, blieb sie scheu. Wir konnten sie wegen guter Gesundheit auch bald weiter vermitteln nach Luxemburg. Dort fand sie ein schönes Wiesenparadies und einen netten Mann. Zu dritt bildeten sie ein tolles Team. Bis sich bei Chewy Krankheitsanzeichen zeigten. Sie bekam Probleme mit dem Auge, immer wieder Eiter. Behandlungsversuche schlugen nichtan. Sie baute ab. Eine größere OP sollte ihr das Leben leichter machen, dabei stellte die Ärztin aber Gebärmutterkrebs fest. Weit frotgeschritten. So dass den Leiheltern nicht übrig blieb, als Chewy noch in der Narkose zu erlösen. Ihr Leben war nicht besonders lang. Dafür aber - besonders schön. Sie hat nur liebevolle Hände kennengelernt und war vor allem immer in bester Kaninchengesellschaft. Hab eine gute Reise Chewy, auf die Regenbogenwiese.

Puschkin:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Januar 2006
gest: 15.02.2014
Rasse: Großsilber

Farbe: schwarz
Idealgewicht: 3,5 kg

bei uns seit: 28.12.12
Herkunft: privat

Todesursache: akute Atemnot nach Nierenproblematik und Blasensteinen

WENN DER LEBENSABEND ZU ENDE GEHT ...
eine riesige Wiese ... liebe Artgenossen ... Sonnenschein auf dem schwarzen Pelz ... kleine Streicheleinheiten. Dieses Leben konnten wir unserem Gastkaninchen "Puschkin" bieten. An diesem Wochenende mus...sten wir ihn mit 8 Jahren leider verabschieden. Wir haben ihn "Elefant" getauft, weil er so riesig war; weil er förmlich über die Wiese galoppiert ist, wie ein grauer Dickhäuter, und weil er so riesige Ohren hatte. Unser "Elefant" litt an einer akuten Nierenproblematik. Dazu kamen Blasengries, seine altbekannte Athrose und durch die Entzündung im Körper akute Atemnot. Deswegen mussten wir ihn schweren Herzens erlösen. Der Wind hat sein Kerzchen auf seinem Grab ganz schnell ausgeblasen. Vielleicht wollte er uns damit sagen, dass er schon gut "drüben", auf der Regenbogenwiese, angekommen ist. Und wiedermal wird uns das Herz schwer...weil wir nicht mehr tun konnten.Mehr anzeigen

Wir möchten eigentlich mit jedem unserer Tiere den Rekord des ältesten Kaninchens aufstellen. Snoopy hatzte dafür die besten Voraussetzungen. Der kleine Mann kam im hohen Alter von 11 Jahren zu uns. Und er war keinenfalls gebrechlich oder schwerkrank. Zumindest nicht offenkundig. Leider konnten wir ihn nur ein paar Wochen beherbergen, bis ein Tumor den kleinen Mann in die Knie zwang. Der Tumor erstreckte sich vom Hals bis in die Vorderläufe, umfasste die Hauptarterien und war nicht operabel. Der Tumor war das Todesurteil für den kleinen Snoopy. Es ist für uns immer besonders schwer, wenn ihr ein Tier noch gar nicht lange hatten und vor allem, wenn wir nichts mehr tun können. Wir haben versucht, ihm noch ein schönes Leben zu ermöglichen: in Gesellschaft, die er sehr geschätzt hat, auf Wiese, die er gern gemümmelt hat. Aber leider konnten wir letzten Endes nichts mehr tun, als ihm größere Schmerzen zu ersparen und ihn gehen zu lassen. Mach's gut, alter Mann.

Snoopy:

Geschlecht: mnl, unkastriert
geb: ca 2002
gest: 05.03.14
Rasse: Kaninchen

Farbe: Schecke-Mix schwarz-braun-weiß
Idealgewicht: ??

bei uns seit: 05.02.14
Herkunft: privat

Todesursache: Tumor

 

Arielle:

Geschlecht: weiblich
geb: Sommer 2010
Rasse: Fehloh
Farbe: feh-loh


bei uns seit: 02. April 2011
Rent-a-rabbit: Okt. 2013
gest: 24.01.14

Herkunft: Tierheim Worms

Todesursache:
e.c.

Leb wohl süße Maus! Wir hätten uns mehr Zeit mir dir gewünscht. Vielen Dank, dass du dich so liebevoll um Bilbo gekümmert hast. Ihr wart für die kurze Zeit ein ganz zauberhaftes Paar! Und Danke an Mandy von der Kleintier-Notstation Dolgen Am See, dass du uns dieses wunderhübsche Mädel anvertraut hast. Wir und Bilbo haben sie wirklich in unser Herz geschlossen.

Carla:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: Juli Sommer 2006
Rasse: Löwenkopf-Widder

Farbe: rhön (braun-schwarz)
Idealgewicht: 2kg

bei uns seit: 31.05.13
gest: 08.01.14
Herkunft: privat

Todesursache: 
Erschöpfung

UND PLÖTZLICH BIST DU WEG...
...nach unserem Umzug mussten wir uns vor ein paar Tagen das erste Mal von einem Tier verabschieden. Unser Pflegekaninchen Carla hatte schwer mit Kieferabszessen zu tun. Eigentlich waren wir auf dem Weg der Besserung..., sie hatte fleißig zugenommen, fraß wieder ordentlich und war der kleine "Besen", den sie als Möchtegernchefin gern raushingen ließ. Mit dem Umzug verschlechterte sich ihre Situation, sie musste operiert werden, weitere Zähne musste gezogen werden und sie baute täglich ab. Leider haben wir keine Möglichkeit gefunden, hir zu helfen, oder ihr Immunsystem zustärken. Allein Rocky, ihr kleiner Partner, verstand es, sie zu trösten und ihr beizustehen. Kurz vor einem weiteren Tierarzttermin entschied sich Carla aber dazu, über die Regenbogenbrücke zu hoppeln. Hoffentlich hat sie dort ihre alten Freunde wiedergefunden.

 #    2013

Wir wissen bis heute noch nicht, was da komisches an seinen Augen war. Sie bildeten sich zurück, sie eiterten ständig, er kniff sie einfach nur zusammen. Er war blind aber relativ mobil. Bis ich eines Abends in sein Gehege schaute und er schmerzverkrümmt in der Ecke saß. Normalerweise hat er immer mit seinem Bruder Jerry gekuschelt oder gemütlich in einem Häuschen gelegen. Nun war alles anders... wir versuchten ihn noch einige Tage zu pflegen, er bekam alle darmschonenden und -unterstützenden Medikamente. Doch leider konnten wir ihm nicht helfen. Wir konnten noch Kokzidien in ihm nachweisen, glauben aber nicht, dass das die Todesursache war. Wahrscheinlich war das nur eine Folgeerkrankung durch eine schlechte Verdauung oder den körperlichen Abbau. Wir haben mit Tom vor einiger Zeit 4 Kaninchen aufgenommen, eigentlich nur seinetwegen. Dass er als erstes geht, bedauern wir sehr.

Tom:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 2006
gest: 15.10.13
Rasse: Kaninchen

Farbe: marder

bei uns seit: 02.06.13
Herkunft: privat

Haltung: Seniorengruppe, Innenhaltung
Krankheiten: zurückgebildete Augen, völlige Erblindung

 

Oskar:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. 2007 
bei uns seit: 07.04.2012
gest: 28.09.2013
Rasse: Zwergwidder-Löwenkop-Mix

Farbe: creme-grau

Herkunft: Tierheim Worms
Krankheiten:
rechtes Auge entfernt, immer wieder kehrende Entzündungen am linken Auge, starker Milbenfall (offenbar erfolgreich bekämpft)

EIN KLEINER SCHUBS ÜBER DIE REGENBOGENBRÜCKE
Es spielt (hoffentlich) keine Rolle, wie alt man wird oder die Liebsten werden, auch wenn es Tiere sind. Wir hoffen, es zählt die Lebensqualität, die man hatte. Oskar haben wir aus dem Tierheim, ...keiner kannte seine Vorgeschichte. Weil er Zahnprobleme und ein eiterndes Auge hatte, wollte ihn keiner. Wir haben ihn zu uns genommen, er hat sofort eine halbe Stunde auf meinem Arm gesessen und sich kraulen lassen. Er hatte viel Platz bei uns und schnell seinen lieben Gefährten Pontos gefunden. Er hatte auch schwierige Zeiten, sein Auge musste ihm entfernt werden, einige Zähne. Zuletzt hatte er Herzprobleme und musste zweimal täglich Schmerzmittel wegen seiner verknöcherten Wirbel nehmen. Und trotzdem hat er ein Möhrenkraut mit Freude "eingeatmet" und sein Weichfutter gemümmelt. Leider hat er die letzten Tage gar nicht mehr gefressen, er hat nur noch gelegen, er hatte Schmerzen. Und deswegen haben wir ihn gehen lassen und einen kleinen, sanften Schubs über die Regenbogenbrücke gegeben. Seine Zähne eiterten erneut, sein Herz war schwach, seine Luftröhre verdrückt, sein Rücken stark schmerzhaft. Wir konnten nicht mehr tun, als ihn davon zu erlösen. Nun ist er nur wenige Wochen nach seinem besten Freund Pontos von uns gegangen...

Pontos:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. Mitte 2007 
gest. August 2013 
Rasse: Angora-Mix

Farbe: grau-weiß
Idealgewicht: 2 kg

bei uns seit: 01.03.2012
Herkunft: privat

Krankheiten:
Zahnfehlstellung, Entzündungen im Unterkiefer, extrem wachsendes Angorafell (musste regelmäßig zumindest im Gesichtsbereich gekürzt werden)

Sein Weg in die Notstation war ein lauter Hilferuf: Pontos hatte schon einiges hinter sich gebracht. In einem Messi-Haushalt hat er um sein Überleben gekämpft und sich unter anderem von Pizza-Schachteln ernährt. Vermutlich wegen falschen Futters und schlechter Haltung ist er zum echten Pflegefall geworden. Seine Zähne wuchsen schief bis ins Nirvana und mussten im Unterkiefer entfernt werden. Seitdem hatte er Kieferprobleme mit eitrigen Entzündungen. Doch Pontos war ein Überlebenskäpmfer, er hat sich mti der Situation arrangiert, er hat Unmengen Päppelfutter aus der Spritze gefuttert, er hat es eingeatmet nahezu und nie den Hunger verloren. Bis  irgendwann auch das nicht mehr ging. Sein Zustand  verschlechterte sich dramatisch. Und: er fraß nicht mehr. Da er nicht mehr operiert werden konnte, mussten wir einsehen, dass unser Alles-Überlebens-Kaninchen seine Kraft nun verbraucht hatte. Er hat uns den Glauben geschenkt, dass man (fast) jede Krankheit besiegen kann. Dass es immer Hoffnung gibt. Deswegen werden wir für jedes weitere uns anvertraute Kaninchen genauso kämpfen in der Hoffnung, dass sie so tapfer sind wie Pontos. 

 
Wenn unsere Hände nicht mehr helfen können... müssen wir unsere Schützlinge leider gehen lassen. Unser kleiner Mann Floyd hatte aus bisher unerklärter Ursache eine Blinddarmaufgasung bekommen, möglicherweise hatte er eine Verstopfung. Die ganze Palette aus der Medizin half leider nicht mehr, Bauchmassagen nicht, die Wärmelampe nicht. Und wenige Tage vorher war er noch zum Generalcheck beim Tierarzt ... Wir trauern sehr um Floyd, weil er eigentlich noch viel zu jung war, um über die Regenbogenbrücke zu gehen. Und wir einfach nichts mehr tun konnten. Manchmal haben wir es einfach nicht in der Hand.

Floyd:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. März 2013
gest: 16. August 2013
Rasse: 

Farbe: wildfarben

bei uns seit: 13.01.13
Herkunft: privat

Ursache: plötzliche Bilnddarmaufgasung, wahrscheinlich durch eine Verstopfung

Mr. Sheffield / Schmusi:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. Mitte 2008
gest: 24. Juli 2013
Rasse: Löwenkopf

Farbe: Rhön grau-weiß
Idealgewicht: 2kg

bei uns seit: 13.01.13
Herkunft: privat

Ursache: überlebte eine schwierige OP nicht, er hatte hinterm Auge einen Abszess, der wohl den ganzen Körper geschwächt hat

Völlig unerwartet...
... ist leider unser kleiner Mann Sheffield/Schmusi von uns gegangen. Wir haben ihn in den letzten Wochen gegen einen Abszess im Kopf zwischen Auge und Zahn behandelt. Es sah erst gar nicht so schlimm aus. Er lies sich brav behandeln, er ist nur immer vor mir geflohen, wenn es die Spülung und Augentropfen geben sollte. Er hat so fleißig gefressen und entspannt geschlafen, dass es verborgen blieb, wie schwer seine Entzündung wohl war. Er ist nach seiner letzten OP noch aufgewacht, kurz danach aber noch bei der Tierärztin gestorben. Viel zu früh, viel zu plötzlich. Dabei sollte doch jetzt alles gut werden mit dem kleinen Mann. Nun ist er hoffentlich gut über die Regenbogenbrücke gehoppelt ...

Paul:

Geschlecht: mnl, frühkastriert
geb: 06. Nov. 2011
Rasse: Satin-Widder

Farbe: grau

bei uns seit: 09.03.13
gest: 07.06.13

Herkunft: privat

Ursache: unbekannt

Manche Tiere sterben nach langer Krankheit, einige werden uralt, doch Tiere wie Paul gehen viel zu früh über die Regenbogenbrücke. Er war noch keine zwei Jahre alt, litt unter einer ganz komischen Krankheit......, bei der wir nicht helfen konnten und musste nun gehen. Der einzige Trost ist, dass er es zusammen mit seiner munteren Schwester Lene schön hatte, dass er nie allein war und nun keine Schmerzen hat, da im Regenbogenland. Frischfutter mochte er nie besonders, vielleicht schmeckt ihm ja jetzt dort das frische Gras. Für uns war er ein treues, liebevolles, etwas verrücktes Kaninchen. Er fehlt uns sehr.

Nachdem wir über 2 Monate für sie gekämpft haben, mussten wir unsere große Maus Hope nun leider erlösen lassen. Wir haben kein Mittel ausgelassen, keine Untersuchung gescheut, aber die Medizin war bei ihr einfach rat...los. Sie hat wohl im ganzen Körper irgendeinen Keim, einen Virus oder Bakterien verteilt, die sich nicht bekämpfen ließen. Und nachdem sie über Wochen so abgebaut hat, Zähne verloren hat, ihre Knie so dick geschwollen und unter Eiter waren, dass sie nicht mehr laufen konnte... haben wir uns entschieden, ihre sichtbar starken Schmerzen zu beenden. Zumal es keine Heilungsprognose für sie gab. Komm gut über die Regenbogenbrücke, Hope. Du hast uns mit deinme lieben Wesen, deiner Tapferkeit und deinem Stolz sehr in den Bann gezogen. Du hinterlässt eine ganz große Lücke!

Hope:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. Mitte 2011
Rasse: Widder

Farbe: wildfarben

bei uns seit: 27.02.13
gest: 05.06.13

Herkunft: privat

Ursache: ?

NACH EINEM SCHÖNEN LEBENSABEND ...
... muss nun auch unser altes Mädchen Kira gehen. Sie hat die letzten Monate in einer ganz tollen "Pflegefamilie" verbracht und dort mit Klopfer dicke Freundchaft geschlossen. Vor einigen Monaten bekam sie... aber die Diagnose e.c.; ihre Nieren versagten allmählich, sie wollte kaum fressen und wurde zusehends ein Schatten ihrer selbst. Ihre letzten Wochen und Tage waren so schmerzfrei wie möglich. Sie durfte allen Unsinn anstellen, den Bambus im Garten platt machen... und alles fressen, worauf sie noch Lust hatte. Am Freitag musste sie dann leider erlöst werden.
Wir vermissen die kleine süße Maus und hoffen, sie ist gut über die Regenbogenbrücke gehoppelt.

Kira
Geschlecht: wbl
geb: ca. 2006
Rasse: Zwergwidder (2kg)
Farbe: weiß, rot-schwarz

bei uns seit: 13. Juni 2009
abgegeben: 29.03.12
gest: 25.05.13
Herkunft: private Notstation, Saarland

 

Ursache: Nierenversagen nach e.c. Ausbruch

Keiko:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: 30.09.2007 
gest: 04. Mai 2013
Rasse: Löwenkopfkaninchen

Farbe: Rhön (rot)

bei uns seit: 19.11.2011
Rent-a-rabbit: 03.10.2012

Herkunft: privat

Todesursache:
Lungenkollaps 

Keiko stammt aus einer privaten Hobbyhaltung inklusive ungeplanter sowie unsachgemäßer Vermehrungszucht. Einige Tiere haben diese Versuche nicht überlebt. Die insgesamt vier übrigen Kaninchen hausten in engen Käfigen in einem dunklen, stinkigen Keller. Einzige Nahrung: Trockenfutter. An Kastration dachte mn natürlich auch nicht, weswegen die Tiere sogar einzeln gehalten werden mussten.

Pflegebedarf: Die Backenzähne müssen halbjährlich kontrolliert und ggf. gekürzt werden

Lola:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. Mitte 2011
gest: 30. April 2013
Rasse: -

Farbe: Schecke braun-weiß

bei uns seit: 27.01.13
Herkunft: privat

 

Todesursache: Bisswunde

Unsere große Schecke Lola hat es leider nicht geschafft. Nachdem wir letzte Hoffnung in eine OP gesetzt haben, wurde diese enttäuscht. Wir sind schockiert, welche Ausmaße die Natur zulässt. Obwohl Lola imm...er tapfer und munter war, selbst gefressen hat und ihren Stolz behalten hat, so war sie innerlich doch wie von einem riesigen Tumor umzingelt. Nach einer Entzündung haben sich Nekrosen (abgestorben Gewebe) im ganzen Unterleib ausgebreitet. So sehr, dass sie nicht erfolgreich operiert werden konnte. Wir sind mal wieder vor den Kopf gestoßen und ratlos, warum wir ihr nicht helfen konnten, warum ihre Krankheit so lang unentdeckt blieb. Aber sie wollte uns eben so stolz und gesund in Erinnerung bleiben. Vergessen werden wir sie jedenfalls nie ...

  

Holly

Geschlecht: wbl
geb: Ende 2006
gest: 06. März 2013
Rasse: Lohkaninchen
Farbe: schwarzloh


bei uns seit: 02.03.08
Rent-a-rabbit:
10.12.11 - 23.02.12 nach Bottropp-Kirchhelln
10.03.12 - t in Rehlingen-Siersburg
seit: 10.03.12

Herkunft: privat

Todesursache: akutes Nierenversagen

 

Sie kam in einem Dreier-Pack zu uns, zusammen mit Charly und Hoppel. Die drei waren ein absoluten Traumpaar und sie als die Henne im Korb hat eine unglaublich gute Chefrolle gespielt. Ich habe ihre Intelligenz geliebt, sie hat mich immer wieder ausgetrickst. Ich hab sie manchmal ewig lang gesucht und dann hat sie sich teils in Bücherregalen versteckt. Sie war in der Gruppe schließlich die absolute Chefin und eine wirkliche Schönheit: unsere schwarze Perle.
Leider erreicht mich Ende Februar die Nachricht, dass es ihr nicht besonders gut ginge und sie nicht gut fressen würde. Lange blieb ihre Krankheit unerkannt, bis sie schließlich auf Nierenversagen getestet wurde. Erschreckenderweise positiv. Es folgten einige Tage des auf und abs... schließlich hat sie gegen die Krankheit nicht mehr ankämpfen können. Ich wollte sie noch einmal besuchen, um auch eine Entscheidung zu treffen, ob man weiter kämpfen kann oder nicht. Als ich gerade ihr Leihzuhause erreichte, war sie bereit zu gehen. Ich hielt sie noch im Arm, beruhigte sie und dann war sie schon über die Regenbogenbrücke gegangen.
Ich bin sehr froh, sie noch einmalgesehen zu haben. Es hatte das Gefühl, sie hat noch auf diese letzte Begegnung gewartet. Sie wird uns sehr fehlen und bleibt unsere 'schwarze Perle'.

 #    2012

  

Cessy
Geschlecht: wbl
geb: Anfang 2011
gest: 08.12.12
Rasse: Mischling, 2,5kg
Farbe: wildfarben


bei uns seit: 31.05.11
Rent-a-rabbit: Ende 2011
Herkunft: privat, MA

 

Ursache:

 

 

Polly:

Geschlecht:

Geschlecht: weiblich
geb:
gest.:
08.09.2012
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Havanna

bei uns seit: 04. Juli 2010
Herkunft: privat

Ursache:
Zusammenbruch des Immunsystems nach schwerer Krankheit durch Kieferabszesse

Franz:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Mai 2004 
bei uns seit: 15.07.2012 bei uns seit: 15.07.2012
gestorben: 28.07.2012

Rasse: Löwenkopfkaninchen

Farbe: weiß, blaue Augen

Herkunft: privat

Ursache:
e.c. Ausbruch

Wir haben ihn bekommen, da litt er leider schon an e.c. Er war total verschüchtert durch den Umzug, zog sich zurück, wollte seine Medikamente nicht schlucken und fraß nicht mehr. Wir konnten nicht viel tun, ihm noch nicht einmal ein paar Streicheleinheiten schenken, denn die mochte er nicht. Sehr schnell verließ er uns und leider auch seine Partnerin Sissi.

Auch wenn wir ihn kaum bei uns hatten und kaum kennenlernen konnten, so vermissen wir ihn doch und hätten ihm gerne bei uns ein schönes Leben geschenkt.

Tilly:

Geschlecht: wbl
geb: ca 2006 
gest:15.05.2012
Rasse: Riesenschecke

Farbe: weiß-braun

bei uns seit: 08.04.2012
Herkunft: privat

Todesursache:
Infektion nach bis eines anderen Kaninchens

Sie war ein richtiger Goldschatz. Wir hatten uns sehr auf diese riesige Dame gefreut. Sie war aus den lieblosen Händen eines Bauern befreit worden und erlebte eine ganz liebevolle Fürsorge. Schließlich kam sie zu uns und konnte sich auf unserem Gelände austoben und sollte mit den anderen Kaninchen eine tolle Zeit haben. Sie wurde allerdings gebissen und die Wunde infizierte sich stark. Sie überlebte die Infektion nicht und wir mussten sie leider, nach einem kurzen aber schweren Kampf, gehen lassen. Sie fehlt uns sehr, denn sie war durch ihre Größe und ihre liebe Art einfach einzigartig.

Spicy

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. November 2010
bei uns ab: 19.11.2011
gest: 07.04.2012

Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: Dreifarbig: schwarz, beige, weiß

Herkunft: privat

Todesursache:
Folgen von e.c.

Haustiere als Kinderspielzeug, als Gegenstand. So wurde Spicy behandelt. Für die Kinder angeschafft wurde er schnell langweilig. Natürlich hatte man nicht daran gedacht, ihn zu kastrieren. So sorgte er fleißig mit seiner Partnerin für Nachwuchs. Auch derer wurde man überdrüssig. Und impfen - das kam ja gar nicht in Frage. Bei uns ist Spicy regelrecht aufgeblüht, er hat sich gut in die Gruppe eingefunden und konnte sogar als Rent-a-Rabbit Kaninchen einer anderen Fellnasen-Dame Gesellschaft leisten. Leider hat er das nicht lange geschafft. Denn er erkrankte ziemlich schnell an e.c. und hat die Folgen dessen nicht überlebt. Er starb nicht bei uns, sondern in der Fremde. Dennoch vermisseb wir ihn sehr.

 

Chili:

Geschlecht: wbl
geb: März 2008
gest: 21.02.2012

Rasse: Zwergkaninchen

Farbe: Rhön (rot)

bei uns seit:bei uns seit: 19.11.2011
Herkunft: privat

Todesursache:
vermutlich Krebsgeschwür am Hals, Appetitlosigkeit, Zusammenbruch des Immunsystems

Chili stammt aus dem Saarland. Sie kam in die Notstation, weil sie ihren Partner verloren hatte. Ihre Besitzer haben sich schnell einen Partner für Chilli gewünscht und wollten sie nicht alleine sitzen lassen. Wir waren von ihr gleich zu Anfang total eingemooen - sie sah unglaublich hübsch aus, durch ihren orangen Schimmer und sie zeigte sich sehr sensibel - aber auch aufgeweckt und draufgängerisch. Leider konnten wir sie gar nicht lange genießen, denn sie wurde krank und wir mussten sie gehen lassen. Die süße Maus fehlt uns sehr, denn sie sollte doch eigentlich den Garten genießen können, mit ganz vielen ihrer Kaninchengenossen zusammen.

Kaninchen bekommt man für einen kleinen Betrag im Zoohandel, oder von Freunden in die Hand gedrückt. Schön, wenn die Tiere ein neues zu Hause finden. Schade, wenn sie dort wie ein Möbelstück in die Ecken gestellt werden. In einem viel zu kleinen Käfig, dunkel, nass und ohne Streu. Falsche Fütterung hat dafür gesorgt, dass Poldi furchtbare Zähne bekam. Wir haben ihn tatsächlich aus vernachlässigender Haltung retten müssen. Er blühte die erste Zeit gut auf. Er nahm zu und wir seine Zähne in Angriff. Leider war das eine größere Baustelle und zuviel für den kleinen Poldi. Er hatte nicht genug Kraft, um wieder richtig gesund zu werden. Leider mussten wir ihn dann einschläfern lassen. Wenig überraschend ging das sehr schnell...wir hoffen, dass er bei uns wenigstens einige Monate in Gesellschaft, mit viel Platz und reichlich Futter genießen konnte.Kaninchen bekommt man für einen kleinen Betrag im Zoohandel, oder von Freunden in die Hand gedrückt. Schön, wenn die Tiere ein neues zu Hause finden. Schade, wenn sie dort wie ein Möbelstück in die Ecken gestellt werden. In einem viel zu kleinen Käfig, dunkel, nass und ohne Streu. Falsche Fütterung hat dafür gesorgt, dass Poldi furchtbare Zähne bekam. Wir haben ihn tatsächlich aus vernachlässigender Haltung retten müssen. Er blühte die erste Zeit gut auf. Er nahm zu und wir seine Zähne in Angriff. Leider war das eine größere Baustelle und zuviel für den kleinen Poldi. Er hatte nicht genug Kraft, um wieder richtig gesund zu werden. Leider mussten wir ihn dann einschläfern lassen. Wenig überraschend ging das sehr schnell...wir hoffen, dass er bei uns wenigstens einige Monate in Gesellschaft, mit viel Platz und reichlich Futter genießen konnte.

Poldi:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: ca. Mitte 2006

gest: 21.02.2012
Rasse: Holländer

Farbe: weiß-braun

bei uns seit: 10.11.2011
Herkunft: privat

Todesursache:
falsch abgenutzte Backenzähne, möglicherweise auch schon Abszesse.

 

Charly kam mit zwei besten Freunden zu uns. Er hat es wie kaum ein anderer verstanden, sich irgendwo gemütlich zum schlafen zu legen. Er war mehrmals in ärztlicher Behandlung, einmal wegen eines Abzesses am Kopf, manches mal wegen eines tränenden Auges und zuletzt wegen eines gebrochenen Unterkiefers. Offenbar war er mal gestürzt oder hatte sich schwer mit anderen gezofft. Wir konnten ihm nicht mehr helfen. Aber wir denken an die schöne, gesunde Zeit mit ihm zurück: wie er über die Wiese gehoppelt ist, tief und fest geschlafen hat, oder wie er mit anderen geschmust hat. Wir hoffen, im Regenbogenland geht's ihm besser: ohne Schmerzen und er kann wieder richtig futtern.


Charly

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Mitte 2006
Rasse: Zwergwidder Rasse: Zwergwidder Farbe: Marburger Feh

bei uns ab: 01. März 2008
gestorben: 10.02.2012
Herkunft: privat

Grund: gebrochener Unterkiefer mit einhergehendem Abszess

 

Sunny:

Geschlecht: männlich, kastr.
geb: 30. September 2007
Rasse: Angora-Löwenkopf-Mischling

Farbe: weiß, rot

bei uns seit: 05.11.2011
gestorben: 07.02.2012

Herkunft: privat

Grund:
plötzlicher Tod nach Abszess am Hals und Abmagerung

Manchmal kommt der Tod so überraschend, dass wir in der Trauer darüber verstummen. Sunny war nicht gerade der Mutigste und blieb lange sehr scheu. Aber er fraß gut, mochte die Gruppe und lebte, so empfanden wir das, eigentlich gut. Doch dann entwickelte er einen Abszess am Hals. Wir könne die Ursache dessen nicht erklären und nur mutmaßen, dass er schon Krankheitserreger in sich hatte.

Auch ihn konnten wir kaum kennenleren, wir mochten sein wuscheliges Fell und das hübsche Gesicht. Es ist sehr traurig, wenn wir den Tieren nicht lange ein Heim bieten können, und sie recht zügig nach ihrer Ankunft wieder gehen. Wir vermissen ihn sehr.

Nicht jeder betrachtet Kaninchen als soziale, komplexe Lebewesen. Herminé wurde leider unterschätzt und als süßes, knuffeliges Tier im Keller eingesperrt in Käfige gehalten. Der soziale Druck muss enorm gewesen sein. Neben ihr hausten auch in Käfigen unkastrierte Rammler. Natürlich gab es auch immer wieder Babies, weil die eben so süß waren. Dass vom Nachwuchs meistens nicht die Hälfte überlebte, spielte keine Rolle. Sie wurde zudem auch völlig falsch gefüttert: mit Getreide ausschließlich und Bewegung war quasi unmöglich. Sie kam eingeschüchtert, viel zu dick und ausgelaugt zu uns. Wir päppelten sie auf. Leider hatte sie wohl ein schwaches Immunsystem. Als wir sie in ein Zwischenheim gab, bekam sie Schnupfen und wohl eine bakterielle Infektion. Mit der Zeit wurde sie immer schwächer und wir mussten sie leider gehen lassen.  

Herminé:

Geschlecht: weiblich
geb: Mai 2007
Rasse: Zwergkaninchen
Farbe: blau

bei uns ab: 05.11.2011
gestorben:gestorben: 27.01.2012
Herkunft: privat

Grund:
bakterielle Infektion

 

 #    2011

Stanley:

Geschlecht:  männlich, kastriert
geb: ca. Februar 2009
bei uns seit: 12.02.2011
gestorben: 27.12.2011

Rasse: Rex
Farbe: Dreifarbig, schwarz-rot-weiß


Grund: unbekannt

 

 

Jacousy:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: ca. Herbst 2004
bei uns ab: 03.10.2011
gestorben: 29.10.2011

Rasse: Glatthaar
Farbe: Orange-Agouti-Mix


Grund: vmtl. Alter

Einige Tiere bleiben Jahre bei uns, einige nur ein paar Tage, andere gerade einen Monat. So war es bei Jacousy. weil ihre sämtliche Meerschweine-Verwandtschaft schon verstorben war, zog sie in die Notstation zu meinen zwei verbleibenden Nagern ein.
Sie arrangierte sich schnell mit den Kumpels, quiekte ziemlich schnell nach der Eingewöhnung und eine wunderbare Eigenschaft hat sie nie abgelehnt: sie war unglaublich menschenbezogen. Sie hat sich freudig streicheln lassen, hat sich ihr Extra-Leckerli immer abgewholt und zeigte überhaupt keine Scheude. Schade, dass wir sie nur so kurz beherbergen durften! 

Claire war eine süße alte Dame. Sie hielt kleine Nachwüchsler gut im Griff.

Das Alter machte sich deutlich bei ihr bemerkbar. Ihre Augen wurden schlechter, die Netzhaut verknöcherte und sie bekam ein wachsendes Irgendetwas am Hals.

Eines Morgens war sie dann einfahc nicht mehr da. Wir sind aber stolz, dass sie recht alt geworden ist und hoffen, sie hat bei uns eine schöne Zeit verlebt.

Claire:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 23.11.2003
bei uns ab: s.o.
gestorben: 14.08.2011

Rasse: Glatthaar
Farbe: rot-schwarz-weiß


Grund: Alter, vmtl. Multiples Organversagen oder Erschöpfung

 Auch hier war ich mal wieder nicht zu Hause, auch Engel ist gegangen, ohne sich richtig von mir zu vrabschieden. Über die Gründe kann ich nur mutmaßen. Vielleicht ein Kreislauf-Kollaps. Was giftiges gefressen haben kann sie nicht, sie war inihrem Außenstall einquartiert. Sie hinterlässt nun eine süße Tochter. Die einzige aus der ganzen Familie. Hab eine gute Reise meine Kleine, du hast mir sehr viel Freude mit deinen Babies und deinem putzigen Verhalten beschert!

Engel:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 16.09.2006
bei uns seit: November 2006
gestorben: 12.07.2011

Rasse: Coronet
Farbe: creme

Grund: unbekannt

 

 
Bitte vezeih’ mir, dass ich dich in den letzten schweren Minuten nicht erlösen konnte, ich konnte das einfach nicht begreifen, wie du von munter und fröhlich, auf einmal mit Kreislaufversagen da liegst und es für dich nichts mehr zu tun gibt. Das konnte ich mir einfach nicht vorstellen. Bitte verzeih mir das, ich war einfach nicht so weit. Ich hoffe, dass es dir jetzt besser geht. Dass dein Schnupfen weg ist, das sein Fell wird glänzt und dass du wieder zulegst. Die Tage, die ich nicht an dich denken werde, wird man an einer Hand abzählen können. Ich hoffe, du warst glücklich bei mir. Du fehlst mir unglaublich, mein Schatz.
 

Hoppel:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: Mitte 2006
bei uns seit: 01. März 2008
gestorben: 28. Mai 2011

Rasse: Zwergwidder
Farbe: Mantelschecke blau. weiß


Grund: akutes Herz-Kreislaufversagen, vmtl durch Platzen eines Lungenabszesses

 Es gibt keine Worte, die auch nur annähernd beschreiben, was dein Gehen bei mir hinterlässt. Es war für mich einfach viel zu früh. Ich weiß, dass du mit deinem Schnupfen arg zu kämpfen hattest, aber wir waren doch auf der Zielgeraden und es ging dir immer so gut. Nie hab ich daran gezweifelt, dass du noch lange bei mir bleiben würdest, dass du diesen Schnupfen endlich los wirst, und dass du irgendwann als alter, grauer Mann ganz friedlich einschläfst. Ich weiß nicht, warum du gehen musstest, und ich versteh es auch nicht.

 
Ich hoffe, du hast dich das knappe Jahr bei uns ausleben können, hast deine Erfahrungen gesammelt und kannst jetzt ohne Schmerzen, Ängste und Nöte im Regenbogenland grasen. Komm gut an! 

Flocke:

Geschlecht: wbl, kastriert
geb: ca. 2009
bei uns seit: Juli 2010
gestorben: 27. Mai 2011

Rasse: Rhönkaninchen
Farbe: rot-schwarz


Grund: vmtl. Tumor

Bei dir hätte ich es echt nicht vermutet. Du hast mich sehr überrascht. Du kleine Maus, gerade zwei Jahre alt, wirst auf einmal von der Gruppe verstoßen, magerst ab und bist schwerkrank. Die Ärztin hat noch gezweifelt, ob eine Operation was bringt. Ich wollte dich entscheiden lassen, und das hast du getan. Ich war zwei Tage nicht da, du wurdest liebevoll umsorgt, und dann bist du kurz vor meiner Rückkehr über die Regenbogenbrücke gehoppelt. Die Blutwerte hab ich nach deinem Gehen bekommen - dir hätte sicher nicht geholfen werden können. Fast alle Werte im roten Bereich. Ich kann verstehen, dass du gegangen bist.

Schon länger ist mir sein Alter aufgefallen. Er wurde träger und müder. Vermutlich hat er auch kaum noch was gesehen und kaum gehört. Sein Futter hat er nur gefressen, wenn er dafür geweckt wurde. Mit 7,5 Jahren hat er viel erlebt - er hat in vier Orten gewohnt - vom Osten über die Mitte, den Westen und den Süden Deutschlands. Er hat kleine Jungs groß gezogen, er hatte große Jungs gemaßregelt. Manchmal durfte er auch zu den Mädels, aber Papa sollte er nicht werden. Sid ist mir über die Jahre sehr ans Herz gewachsen, er schlief immer bei mir im Zimmer, brach im Alter nie aus und gluckerte immer ganz lieb, falls er doch mal hörte, dass Futter im Anmarsch war. Ich hoffe, er ist friedlich eingeschlafen und freut sich nun über ein unbeschwertes Dasein.

Sid:

Geschlecht: mnl, unkastriert
geb: 23.11.2003
bei uns seit: s.o.
gestorben: 20. Mai 2011

Rasse: Kurzhaar-Peruaner
Farbe: schwarz-rot-weiß

Grund: Alter

 
Du fehlst mir, mein einzigartiges Rückwärts-Streichel-Meerschwein. Gute Reise, Sid Master. 

 

Henry:

Geschlecht: männlich, kastriert
geb: ca. Februar 2009
bei uns seit: 12. Februar 2011
gestorben: 14. Mai 2011

Rasse: Crested
Farbe: Holländer rot-weiß

Grund: unbekannt

 Wie kommt es, dass ein Tier so plötzlich stirbt? Auch bei Henry steh ich vor einem Rätsel. Er hat seine Kastrations-OP wunderbar überstanden und saß nun schon seit knapp einen Monat mit den Mädels zusammen. Vielleicht hat er irgendwo eine giftige Blume / Pflanze entdeckt und die gefressen. Er wirkte aber irgendwie sehr ruhig, hoffentlich ist er ohne Schmerzen eingeschlafen. Ich hätte mich gern noch länger um dich gekümmert, aber dein Plan sieht anders aus. Ich hoffe, du findest, was du suchst und schaust gern auf deine kurze Zeit bei mir zurück. Vielleicht verträgst du dich ja auf der Regenbogenwiese mit Sid. Vielleicht begegnen wir uns mal wieder! 

 Ohne Anzeichen - ohne Gründe. Einfach gegangen. Im zwarten Alter von noch nicht mal 4 Jahren ist Maggie eines Tages eines nicht aufgewacht. Ob sie was giftiges gefressen hat, in der Sonne einen Schlag erlitten hat, oder irgendeine innere Krankheit hatte? Ich weiß es nicht. Sie war auf einmal nicht mehr da. Die Kleine Süße verlässt uns viel zu früh. Ich hege die Hoffnung, dass sie bei dem schnellen Tod keine Qualen erlitten hat und dass sie auf der Regenbogenwiese ihren Vater wiedersieht. Er hatte die Kastration nach dem Papa werden nicht überstanden. Ihre Mama lässt sie mir noch hier.

Maggie:

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: 19.09.2007
bei uns seit:
gestorben: 15.04.2011

Rasse: Merino
Farbe: schwarz-creme-weiß

Grund: unbekannt

 
Komm gut drüben an, du warst ein unglaublich süßer Schatz und hast mir viel Freude bereitet. Auf der anderen Seite warten deine zwei Geschwister! 

 

Josy

Geschlecht: wbl, unkastriert
geb: Anfang Juni 2008
bei uns seit: 13. Juni 2009
gest: 17.02.2011


Rasse: Zwergwidder (1,5kg)
Farbe: schwarz-weiß Schecke

 

Grund: Trauer um Nuk

 

                

Ich hab sie über das Internet (Kaninchentreff) gefunden. Ihr zuckersüßer Blick und ihre süßen Öhrchen haben mich schließlich überredet, sie zu mir zu holen (zusammen mit Kira und Ayana). Obwohl ich ja eigentlich nur zwei neue Ninis wollte, durfte sie auch einziehen. Sie zeichnete sich durch eine äußerst liebevolle Art aus. Und sie ließ sich auch gerne mal streicheln. Krankheiten hatte sie nie, ich war glaube ich nie mit ihr beim Tierarzt. Außer das letzte Mal. Sie hatte sich schon einige Tage zurückgezogen. Sie trauerte offensichtlich um ihren verstorbenen Freund Nuk. Ich hatte gar nicht geahnt, dass die Beiden doch so dicke miteinander waren, ich dachte die Zuneigung ging hauptsächlich von ihm aus - dachte ich. Sie fraß offenbar über Tage nicht. Schließlich versteckte sie sich in einer Kuschelrolle und bereitete sich auf das Sterben vor. Ohne, dass ich das geahnt hätte. Ich war wenige Stunden vor ihrem Tod noch bei ihr, hab sie striecheln wollen. Erst hoppelte sie kurz weg. Daraufhin ließ sie sich dann kraulen und stupste mich an und legte ihren Kopf auf meine Hand. Ich dachte, sie wollte sagen: "Alles in Ordnung". Aber sie hat sich wohl verabschiedet. Denn nur 2 einhalb Stunden später fand ich sie ausgekühlt, halbtot auf der Seite liegend. Die Augen schon ganz matt. Ich schleifte sie aus Verzweiflung noch zum Tierarzt, weil sie doch so jung war, aber sie schaffte es nicht mehr und schlief während die erste Infusion lief ein.

Mit Nuk (wir nennen ihn Hasi) hat alles angefangen. Zumindest was die Kaninchen angeht. Eines Tages saß er bei meiner Arbeit vor der Tür. Keiner wußte, wem er gehört. 
Nachdem wir noch zwei Wochen abgewartet haben, und sich immer noch niemand gemeldet hat, habe ich ihn aufgenommen. Was ein Erlebnis - nun auch das erste Kaninchen.

Ich habe natürlich viel falsch gemacht, am Anfang. Gemeinsamhaltung mit Meer-schweinchen, ansonsten keine weiteren Partner. Käfighaltung (wobei die mit 1qm recht geräumig waren), Getreidefütterung. Nun ja. Mit der Zeit hab ich ausgebaut und Ende 2006 sollte er auch seinen Partner bekommen. Aus ihm wurde aber plötzlich sie. Da es ja keine Babies geben sollte, wurde Nuk kastriert. Inzwischen stießen zwei neuere Kaninchen auf uns, ich nahm noch Arthus aus dem Tierheim auf. Schließlich starb Art und Hasi wurde zum Trierer. Für rund ein Jahr. Nach dem Ausbruch der Sterngucker-krankheit bei Paulchen kamen beide zu mir nach Ludwigshafen. Sie bekamen ein 3qm großes Gehege und im Juni 2009 die süße Josy dazu. Ayana konnte ich ab und an auch zu dem Trio gesellen.
Als Paulchen im Juli starb, began Hasi krank zu werden. Er war der rangniederste und hatte schwer einzustecken. Schließlich trennte ich ihn von der Gruppe. E.C., Blasenentzündung, lockere Zähne, Abszess am Auge, das operiert werden musste. Er hatte mit Vielem zu kämpfen und dabei war er so tapfer. Ende Juli fing er an zu leiden, am 11. Februar ging alles plötzlich ganz schnell und er verabschiedete sich innerhalb eines halben Tages.
 

Nuk

Geschlecht: männl, kastriert
geb: Juni 2004
bei uns seit: Herbst 2005
gest: 11.02.2011

Rasse: Zwergwidder
Farbe: schwarz

Herkunft: zugelaufen von einem Züchter in Lippe

Krankheiten: eingerissenes Ohr
(nach Zoff mit anderem Kaninchen), E.C.,
schwere Blasen-entzündung,
zwischenzeitlich Durchfall,
lockere Zähne,
Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.




Ich werde die Zeit mit dir missen. Und ich danke dir so sehr, für all das, was du mich gelehrt hast, und ich hoffe, du kannst meine falschen Entscheidungen und Unbeholfenheit verzeihen.

#    2010

 

 

Paulchen 

Geschlecht: mnl
geb. ca. Oktober 2006
bei uns seit: Dez 2006
gest.: 08.07.2010

Rasse: Zwergwidder,
schimmel in braun-rot


Grund: schwere Entzündung an den hinteren Backenzähnen,
vermutlich auch Lang-zeitschäden durch schwere Antibiotika. Am 08. Juli musste er an den
Lymphdrüsen operiert werden. Die Narkose hat er leider nicht überlebt.

Er war ein Kämpfertyp und eine unglaubliche Persönlichkeit. Dass er jetzt nach nur 4 Jahren auf unserer Erde doch gestorben ist, zeigt mir, wie sehr er doch gelitten haben muss. Sein Bruder starb an ungeklärter Ursache im Alter etwa einem halben Jahr. Paulchen war eigentlich der schwächere von beiden, er hatte von Geburt an eine Zahnfehlstellung. In den ersten Lebensjahren haben wir das gut in den
Griff bekommen. Plötzlich leidete er aber an der Sternguckerkrankheit. Obwohl der Tierarzt den Rat zum Einschläfern gab, haben wir gekämpft. Paulchen hat es überlebt und uns noch anderthalb Jahre geschenkt. Trotzdem hat die Krankheit Spuren hinterlassen: er magerte ab, die Zähne wurden immer schlimmer, er bekam Fellausfall.  Schließlich haben sich wohl die
hinteren Backenzähne relativ schnell, die Lymphknoten entarteten. Und das Paulchen überstand die OP nicht. Er wachte nicht mehr aus der Narkose auf. Ich bin der festen Überzeugung, dass er fiel gelitten hat, und das es ihm jetzt besser geht. Auf der Regenbogenwiese, wo er ohne Schmerzen fressen kann.

# 2009

 

Jamie 

Geschlecht: mnl
geb. ca. Mai 2009
gest.: 19.07.2009

Rasse: Feldhäschen


Grund: unbekannt

 

 

 

 

 

Sie landete in der Notstation, weil "der
Mensch den natürlichen Lebensraum
platt gemacht hat".
Bekannte hatten ein Feldstück
gemäht um Futter für die Tiere zu
besorgen. Der Hase hatte seine Mulde
auf diesem Stück und wär fast sogar im
Schredder gelandet. Er musste versetzt
werden. Wir hatten Angst, die Mutter
würde ihn nie wieder finden. Normaler-
weise
soll man Wildtiere lieber in
Frieden lassen.

Einen Monat etwa war er in der Not-
station. Er hat gut zugelegt, war recht pflegeleicht. Hatte äußerlich
keine Krankheiten.
Eines Abends lag er neben seinem Käfig.
Vielleicht hat er doch einen Parasiten in
sich getragen, oder während eines
schweren Gewitters einen Herzinfarkt
erlitten. Der Kleine hat uns sehr viel
Freude bereitet, nun ist er leider auf der
Regenbogenwiese.

 
 

Milhouse und Bart

Geschlecht: mnl
geb.: 19.09.2007
gest.: Sommer 2009

Rasse: Coronets


Grund: Marderbiss

Die beiden hübschen waren ein Wunschwurf. Sie haben als Brüder super zusammengehalten. weil ich schlechte Erfahrung mit Kastrationen gemacht haben, sollten die beiden"verschont" bleiben. Beide haben sich super verstanden.  Ich konnte sie dann vermitteln, in ein wunderschönes Außengehege. Doch leider fand ein Marder dieses Gehege egnauso toll und hat sich durchgebraben. Für beide Schweine kam jede Hilfe zu spät.

 

Kyara 

Geschlecht: weibl
geb. 23.11.2003
gest.: April 2009

Rasse: nicht rein rassiges
Ridgeback
Farbe: rot-schwarz-weiß


Grund: Das Alter

Sie war ja mittlerweile schon eine kleine
Oma. Gut 5einhalb Jahre hat sie mit
ihrem süßen Gequieke ihr Frauchen 
erfreut. Kyara stammt aus einem Unfall-
wurf mit Apry (s.u.) und landete ziemlich
schnell nach der Säugephase in einer
liebevollen Meeri-WG in Dresden. Das 
besondere an ihr: sie ist ein fast Ridge-
back. Nur nicht ganz rein gezüchtet.  

#     2008 

Helge

Geschlecht: männl 
geb.: ca. Anfang 2005
gest.: 08.03.2008
Rasse: semi Langhaar Sheltie
Farbe: Schoko mit weiß


Grund:
erwachte leider nicht mehr nach der Kastrationsnarkose.

Helge war ein ganz munterer Bock.
Er konnte unglaublich gut quietschen.
Leider hat die Vergesellschaftung mit
seinen eigenen Söhnen nicht geklappt.
Und er musste alleine sitzen.
Zu seiner "Frau" sollte er nach
der Kastration wieder zurück.
Leider hat er die Narkose aber nicht
überlebt und ist jung verstorben.
 

#     2007
   

Art

Geschlecht: männl, unkastriert
geb: Oktober 2006
gest: 18. Juli 2007
Rasse: Zwergwidder
Farbe: Schimmel (braun, grau)

bei uns seit: Dezember 2006

 Art und Paul waren Geschwister. Wir hatten uns in die beiden verliebt. Außerdem verstanden sie sich super. Wir haben die beiden mit etwa 8
Wochen bekommen. Sie haben sich prächtig entwickelt. Art war ein zuckersüßer. Eines seiner Öhrchen hing herunter, dass andere stand noch halb.
Leider starb er im Sommer 2007 aus völlig ungeklärter Ursache. Es hat mir ein Loch ins Herz gerissen, in gehen lassen zu müssen. Zumal ich noch nicht mal irgendwie dabei war. Was war sein Plan dahinter? Warum lies er seinen Bruder zurück? Ich hoffe, er behält die Zeit mit uns in guter Erinnerung. Wir waren damals noch sehr kaninchenunerfahren, danke für deine Hilfe. Und danke für die Zeit, wenn auch nur kurz, die du bei uns warst. Du warst ein unglaublicher Schart!

#     2006
 

Apréslaguerre:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: vmtl. 2001
bei uns seit: Frühjahr 2003
gest: Sommer 2006

Rasse: Peruaner
Farbe: rot-weiß
Krankheiten:  -

 Apry war ein klassischer Fall von: "der
ist so süß, den muss ich haben".
Ich hatte die beiden, Diego und ihn,
als Notmeeris im Internet gefunden.
Und gerne gab ich den beiden ein
Heim!
Nur dachte sich Apry kurz vor seiner
Kastration, er müsse doch noch
Nachkommen zeugen.
So hatte ich auf einmal noch drei kleine
Schweine dasitzen.

    2005
 

Blacky

Geschlecht: weibl, unkastriert
geb: vmtl. Juni 2002
bei uns ab: August 2002
gest: 2005

Rasse: Glatthaar
Farbe: rot-schwarz
 

Damit Traxi nicht allein sitzt, hab ich ihr diese schicke Dame gekauft. Blacky war leider nur genau so schreckhaft. Sie stammte aus einem Tierladen. Liebevoll bertreut hatte man sie nie.
Aber sie war unglaublich neugierig. Als ich dann Apry und Diego dazu bekommen habe, durfte sie sogar einmal Mutter werden. Geplant war das nicht. Aber es kamen drei süße, gesunde Meerlibabies zur Welt - das ist das Wichtigste. Blacky habe ich dann zu einer Freundin gegeben. Dort lebte sie zusammen
mit einer kleinen grauen Dame.
#     2004
 

 

Diego:

Geschlecht: mnl, kastriert
geb: vmtl. 2001
bei uns ab: Frühjahr 2003
gest: November 2004

Rasse: Glatthaar
Farbe: rot-schwarz-weiß
Krankheiten:  

 Die beiden, Apry und Diego waren
vermutlich Brüder. Zumindest wurden
sie bei einer bekannten Züchterin
von mir einfach vor die Tür gestellt.
Überfüttert, der Käfig total dreckig.
Nachdem es den beiden Rackern
wieder besser ging, hab ich sie auf-
genommen. Auch wenn sie beide
nicht kastriert waren, sie hatten sich
super verstanden. Sogar wenn meine
Weibchen in der Nähe waren.
Aber irgendwann war Schluss mit dem
Risiko und die beiden wurden
kastriert. 
Als ich dann umziehen musste, ging es
ihm aber gar nicht mehr gut. Er
bekam eine Art psysischen Schock
und starb kurz Zeit darauf. 

# #      2003
 

 Traxi (Flat Erica)

Geschlecht: weibl, unkastriert
geb: vmtl. 1997
bei uns ab: Herbst 1999
gest: Sommer 2003

Rasse: Rosette
Farbe: Grauagouti-Buff-Weiß
Krankheiten: - 

Sie sollte Trixi ein bisschen Abwechs-
lung schaffen. Sie war wohl etwa
zwei Jahre alt, als wir sie aus dem
Tierheim aufnahmen. Dieses kleine
lustige Kerlchen war total schreckhaft.
Sie lies sich überhaupt nicht an die
menschliche Hand gewöhnen.  

#      2002
 

 

Trixi

Geschlecht: weibl, unkastriert
geb: vermtl. 1995
bei uns ab: 1. Mai 1999
gest: 30.04.2002

Rasse: Rosette
Farbe: Weiß-Buff-schwarz
Krankheiten: blind

Sie war mein erstes Meerschwein.  
Ein Freund hatte sie mir gegeben, er
hatte sich die ganze Zeit vorher um die
Dame gekümmert, sie aber in Einzel-
haltung vereinsamen lassen.
Sie ließ sich gern streicheln und war
auch kaum schreckhaft. Sie hat es ja
nicht gesehen, wenn man sich ihr
näherte. Sie hat gut mit ihrer Behinder-
und gelebt. 
Sie hat sich noch nicht mal von unserer Sie hat sich noch nicht mal von unserer
Katze was sagen lassen. Ein
mutiges Kerlchen!
Als ich ihr dann eine Partnerin aus dem
Tierheim holte, war sie aber klar die
Unterlegenere von beiden. 

 

  

Außerdem trauern wir auch um ein einige Fische, die hoffentlich im Regenbogen-fluss landen:

    - unzählige Guppys
    - 4 Schmucksalmler, ca. 12 Kupfersammler
    - ca. 10 Neontetras
    - 2 Orangeflossempanzerwelse
    - mehrer braune Antennenwelse
    - 1 Black Molly Männchen
    - goldener Fadenfisch

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!